15+5 -Qualifizierungsprojekt für Flüchtlinge geht in die nächste Runde

+
Landkreis - 15+5 - Erfolgreiches Qualifizierungsprojekt für Flüchtlinge geht in die nächste Runde - links Hossein Jafari und rechts Shabir Ahmad Saidi.

Firmen, die noch kurzfristig Bedarfe haben, können sich auf „motivierte und gut vorbereitete junge Menschen freuen“.

Landkreis. „Mit dem Projekt 15+5 wollen wir die Vermittlungschancen junger Geflüchteter in den regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt verbessern und für die Teilnehmer der ersten Projektphase ist das auch gut gelungen“, resümiert Projektkoordinatorin Selin Gündönüm von der Arbeitsförderungsgesellschaft im Landkreis Kassel (AGiL). In den letzten fünfzehn Monaten wurden neunzehn junge Flüchtlinge in Kooperation mit der Volkshochschule Region Kassel und der Herwig-Blankertz-Schule mit den beiden Standorten in Hofgeismar und Wolfhagen auf dem Weg in das Berufsleben unterstützt.

„Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zum Erfolg“, betont Gündönüm. Deshalb werden die jungen Flüchtlinge im Alter zwischen 20 und 30 Jahren im Rahmen des Projekts intensiv in ihren Sprachkenntnissen geschult. Ein weiteres Qualifizierungsmodul ist die Berufsorientierung. Gündönüm: „Hier werden die teilweise noch unklaren Vorstellungen der Geflüchteten über ihre Chancen am deutschen Arbeitsmarkt zusammen mit den Betroffenen in eine ihren Fähigkeiten entsprechende Richtung gelenkt“. Als weiteres Modul kommt im Anschluss die konkrete Berufsvorbereitung mit berufsorientierten Sprachunterricht zum Zug. Den Abschuss der Projektphase bildet eine fünfmonatige Praktikumsphase in lokalen Betrieben, bei denen die Flüchtlinge von kompetenten Ansprechpartnern betreut werden, die auch für die Betriebe als zentrale Anlaufstelle fungieren. „Am Ende von 15+5 haben die Projektteilnehmer ein Sprachniveau, mit dem sie eine duale Ausbildung in Deutschland starten können, sie verfügen über erste Erfahrungen in Betrieben und sie werden bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz begleitet“, zählt Gündönüm die Vorteile des vom Land Hessen und vom Landkreis geförderten Projekts auf. Von den neunzehn Projektteilnehmern der ersten Runde von 15+5 haben Acht bereits einen Ausbildungsplatz sicher. Gündönüm: „Der Schwerpunkt liegt dabei auf handwerklichen Berufen“. Hossein Jafari aus Afghanistan beginnt eine Ausbildung als Fliesenleger bei der Jürgen Scholl GmbH in Hofgeismar. „Ich freue mich, dass ich diese Chance erhalten habe“, betont Jafari. Froh einen Ausbildungsplatz erhalten zu haben, ist auch Shabir Ahmad Saidi, der seine Ausbildung als Mechatroniker im Werkstattbetrieb Valentin Rose beginnt.

„Andere Teilnehmer sind noch in einer Praktikumsphase – wir suchen aber noch Ausbildungsbetriebe in den Bereichen Handwerk, Gesundheit, Einzelhandel, Groß- und Einzelhandel, Lager/Logistik und Verwaltung“, so Projektkoordinatorin Gündönüm (E-Mail: selin-guendoenuem@landkreiskassel.de) Firmen, die hier noch kurzfristig Bedarfe haben, sind können sich auf „motivierte und gut vorbereitete junge Menschen freuen“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutscher Meistertitel für Liebenauer Motorsportler

Slalom-Pilot Maurice Schmidt hat zusammen mit Dirk Schäfertöns, Marcel Hellberg und Phillip Hartkämper bei den Endläufen zur Deutschen Slalom-Meisterschaft den …
Deutscher Meistertitel für Liebenauer Motorsportler

Baunatal: Starke Rauchentwicklung bei Brand in Baunatal

Wie berichtet wurde, brennt in der Burgbergstraße in Baunatal-Großenritte ein Wohnhaus.
Baunatal: Starke Rauchentwicklung bei Brand in Baunatal

Baunataler Polizisten entdecken zufällig Cannabisanbau im Keller eines 51-Jährigen

Beamten des Polizeireviers Süd-West in Baunatal gelang es eher zufällig eine Drogenplantage, in einem Keller in Baunatal, auszuheben.
Baunataler Polizisten entdecken zufällig Cannabisanbau im Keller eines 51-Jährigen

Für die DKMS: Ungewöhnliche Aktion der Lohfeldener Feuerwehr

Mit einer ganz besonderen Aktion machte die Feuerwehr Lohfelden am vergangenen Samstag auf die Typisierungsaktion am 25. November aufmerksam.
Für die DKMS: Ungewöhnliche Aktion der Lohfeldener Feuerwehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.