„Alles falsch“

Kassel. Alle Jahre wieder sind sie in der Stadt Kassel unterwegs, um fr Anzeigen in und auf Jahreskalendern im Namen der Feuerwehr Kassel

Kassel. Alle Jahre wieder sind sie in der Stadt Kassel unterwegs, um fr Anzeigen in und auf Jahreskalendern im Namen der Feuerwehr Kassel (Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr) zu werben. Selbstverstndlich alles fr die gute Sache Retten, Lschen, Bergen, Schtzen und natrlich wird die Feuerwehr Kassel auch am Gewinn beteiligt - so die Werber.

Alles falsch, sagt der Sprecher der Feuerwehr Kassel, Gerhard Pasche. Seit Jahren versuchen wir, diese Werber von ihrem Tun abzuhalten. Jetzt ist das Ma voll und wir werden Anzeige erstatten. Weitere Schritte, auch gegen einen Verlag, behalten wir uns vor. Alle die, die in jngster Vergangenheit eine solche Anzeige zum Wohle der Feuerwehr geschaltet haben, machen wir auf ihr Rcktrittsrecht aufmerksam bzw. geben den Rat, sich vor einer solchen Entscheidung bei der Feuerwehr zu informieren. Wir beraten sie gern."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Nachhaltiges Präventionsprojekt an der Gesamtschule Immenhausen.
Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Mit Hashtag "#herzverlieren" Lieblingsorte zeigen und Preise gewinnen.
Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Cross-Dresser Jörg Hüttenberger ist immer in Rock oder Kleid unterwegs.
Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Ein "Deutsches Requiem"

Gemeinsames Konzert der Kreiskantoreien Wolfhagen und Marburger Land.
Ein "Deutsches Requiem"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.