Autokorso gegen Atommüll-Lager Würgassen

Verein "Atomfreies 3-Ländereck" ruft zur Teilnahme an Demonstration auf.

Bad Karlshafen. Um ein klares Statement gegen das von der BGZ in Würgassen geplante zentrale Bereitstellungslager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle zu setzen und um auf die drohenden Atommülltransporte in der Region hinzuweisen, hat der Verein "Atomfreies 3-Ländereck e.V." in unmittelbaren Nachgang zur feierlichen Eröffnung der Weserbrücke Beverungen/Lauenförde am Mittwoch, 15. Juli, ein Autokorso angemeldet. Mit Freigabe der Brücke für den Verkehr, gegen 16 Uhr, wird als erstes ein Autokorso der Atomlager-Gegner die Brücke befahren.

Ziel ist es, vor den Augen der Vertreter von Politik und Medien auf die in der Region drohenden Atommülltransporte und die geplante Errichtung des "Atommüll-Verschiebebahnhofs" aufmerksam zu machen. "Jeder Gegner und jede Gegnerin des Atomlagers ist herzlich dazu eingeladen, sich mit einem Kraftfahrzeug zu beteiligen", erläutert Dirk Wilhelm, 1. Vorsitzender Atomfreies 3-Ländereck e.V. "Mit Fahnen, Banner, geschmückten Anhängern und vieles mehr wollen wir diese letzte Gelegenheit vor der politischen Sommerpause nutzen, um unseren Protest gegen die Pläne des BMU und der BGZ in der Öffentlichkeit zum Ausdruck zu bringen".

Am Mittwoch ab 15 Uhr beginnt die Aufstellung der Fahrzeuge in Lauenförde. Details zum Ablauf der Aktion finden alle Interessierten  unter https://www.atomfreies-dle.de/demo/

Rubriklistenbild: © Verein "Atomfrei es 3-Ländereck"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streit auf dem Radweg: 22-Jähriger droht mit Luftdruckwaffe - Festnahme nach Fahndung

Am gestrigen Donnerstagabend eskalierte auf einem Radweg im Bereich der Baunataler Schulze-Delitzsch-Straße ein Streit. Dabei bedrohte ein 22-Jähriger einen Mann mit …
Streit auf dem Radweg: 22-Jähriger droht mit Luftdruckwaffe - Festnahme nach Fahndung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.