Bahnhof Immenhausen: Mann schlug Kind mit Kopf gegen Stromkasten

Ein 11jähriger Junge wurde am Donnerstag Opfer einer körperlichen Misshandlung am Bahnhof Immenhausen. Die Bundespolizei sucht weitere Zeugen des Vorfalls.

Immenhausen. Am Donnerstag Nachmittag gegen 15.15 Uhr kam es am Bahnhof Immenhausen zu einem körperlichen Übergriff eines 31-jährigen Deutschen, auf einen 11-jährigen Jungen, beide aus Hofgeismar.

Hierbei wurde das Kind von dem Erwachsenen mit dem Kopf gegen einen Stromkasten geschlagen.

Nach Erstversorgung durch einen Rettungswagen wurde das Kind vorsorglich zur weiteren Beobachtung in das Klinikum Kassel verbracht.

Der Tatverdächtige wurde vor Ort von der Bundespolizei festgenommen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Weitere Zeugen zum Vorfall werden gesucht: Sachdienliche Angaben zu dem Fall sind erbeten unter der Telefon-Nr. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nummer 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de .

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Nachhaltiges Präventionsprojekt an der Gesamtschule Immenhausen.
Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Mit Hashtag "#herzverlieren" Lieblingsorte zeigen und Preise gewinnen.
Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Cross-Dresser Jörg Hüttenberger ist immer in Rock oder Kleid unterwegs.
Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Ein "Deutsches Requiem"

Gemeinsames Konzert der Kreiskantoreien Wolfhagen und Marburger Land.
Ein "Deutsches Requiem"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.