Baunatal: Verkehrskontrolle in der Friedrich-Ebert-Allee

In Baunatal fand eine Verkehrskontrolle in der Friedrich-Ebert-Allee statt. Es gab keine Raser aber viel Zuspruch aus der Bevölkerung.

Kassel. Eine Verkehrskontrolle zur Steigerung der Verkehrssicherheit und zum Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer führten Beamte des Polizeireviers Süd-West am Donnerstagvormittag in Höhe der Erich-Kästner-Schule in der Friedrich-Ebert-Allee in Baunatal durch. Dabei setzten sie ein Laser-Messgerät zur Geschwindigkeitsmessung ein und zogen in anderthalb Stunden 19 Fahrzeuge mit 25 Insassen direkt an Ort und Stelle aus dem Verkehr.

In 16 Fällen hatten Fahrer die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h überschritten, bei fünf Personen war während der Fahrt kein Sicherheitsgurt angelegt. Wie die Beamten des Reviers Süd-West berichten, ist aus ihrer Sicht besonders der große Zuspruch hervorzuheben, den die Kontrolle an diesem Ort sowohl bei Bürgern als auch bei den angehaltenen Verkehrsteilnehmern selbst fand.

Tempo-Überschreitungen von 11 bis 16 km/h

Von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr hatten sich die Beamten vor der Schule in der Friedrich-Ebert-Alle positioniert und die stadteinwärts fahrenden Fahrzeuge mit dem Laser-Messgerät ins Visier genommen. Die 16 Geschwindigkeitsüberschreitungen, die sie an diesem Vormittag feststellten, lagen alle im unteren Bereich zwischen 11 bis 16 km/h, der gemessene Höchstwert bei 46 Stundenkilometern. Viele der Fahrer zeigten sich sofort einsichtig und bezahlten vor Ort das Verwarngeld von 25 Euro, das der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 11 bis 15 km/h innerorts mit Pkw vorsieht, oder die für das Nicht-Anlegen des Sicherheitsgurtes festgelegten 30 Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall an Zebrastreifen in Immenhausen: Fußgänger schwer verletzt

Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt ein 70-jähriger Fußgänger aus Vellmar, der am Mittwochabend in Immenhausen von einem Transporter erfasst wurde.
Unfall an Zebrastreifen in Immenhausen: Fußgänger schwer verletzt

Zum Brand in Bad Karlshafen: Feuer vermutlich fahrlässig verursacht

Nach dem Brand im C.-D.-Stunz-Weg in Bad Karlshafen haben die Beamten der Kasseler Kripo die Brandstelle aufgesucht.
Zum Brand in Bad Karlshafen: Feuer vermutlich fahrlässig verursacht

Gebäudebrand in Bad Karlshafen: Container brannten, keine Menschen mehr in Gefahr

Im C.-D.-Strunz-Weg in Bad Karlshafen soll nach ersten Mitteilungen ein Gebäude brennen.
Gebäudebrand in Bad Karlshafen: Container brannten, keine Menschen mehr in Gefahr

Strohhaufen brannte auf Feld bei Hertingshausen: Kripo bittet um Hinweise

Auf einem Feld an der Kreisstraße 22, zwischen Hertingshausen und Großenritte, brannte in der Nacht zum Donnerstag ein größerer Stroh- und Misthaufen.
Strohhaufen brannte auf Feld bei Hertingshausen: Kripo bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.