Beeindruckender Besuch

Prof. Dr. Vandana Shiva, indische Wissenschaftlerin, Umweltaktivistin, Menschenrechtlerin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises, war zu Gast in

Prof. Dr. Vandana Shiva, indische Wissenschaftlerin, Umweltaktivistin, Menschenrechtlerin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises, war zu Gast in der Upländer Bauernmolkerei. Sie zeigte sich begeistert vom Engagement der Upländer Bauernmolkerei gegen Gentechnik und vom Einsatz für faire Milchpreise und den Erhalt einer bäuerlichen Landwirtschaft. Nach einem Rundgang durch das "Milchmuhseum" erklärte die berühmte Besucherin: "So etwas sollten wir in Indien auch haben. Es ist wichtig, altes Wissen über Landwirtschaft und Lebensmittel zu erhalten".Mit ihr waren sich ihre Gesprächspartner Josef Jacobi und Karin Artzt-Steinbrink von der Upländer Bauernmolkerei einig: "Deutsche und indische Bauern können viel voneinander lernen".Im Anschluss an den Besuch konnte Josef Jacobi so viele Besucher im Korbacher Bürgerhaus begrüßen, dass es richtig eng wurde im Saal. Zahlreiche Interessierte waren der Einladung von Upländer Bauernmolkerei, Weltladen Korbach und der Korbacher Agendagruppe Fairer Handel gefolgt, um Prof. Dr. Vandana Shivas Ausführungen zum Thema "Artenvielfalt statt Gentechnik – mit Ökolandbau die Welternährung sichern" mitzuerleben.Grund ihres Besuchs in Deutschland war die Verleihung des Bürgerpreises "Glas der Vernunft" am darauf folgenden Tag in Kassel.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Nachhaltiges Präventionsprojekt an der Gesamtschule Immenhausen.
Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Mit Hashtag "#herzverlieren" Lieblingsorte zeigen und Preise gewinnen.
Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Cross-Dresser Jörg Hüttenberger ist immer in Rock oder Kleid unterwegs.
Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Ein "Deutsches Requiem"

Gemeinsames Konzert der Kreiskantoreien Wolfhagen und Marburger Land.
Ein "Deutsches Requiem"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.