„Betretungsverbot“ in den Einrichtungen der bdks

Viele Menschen mit Behinderung werden jetzt auch tagsüber in den bdks Wohnbereichen betreut.

Baunatal. Seit dieser Woche dürfen die Beschäftigten die Werkstätten, Tagesförderstätten oder Tagesstätten der bdks – Baunataler Diakonie Kassel nicht mehr betreten. Die bdks folgt damit einer Anordnung der hessischen Landesregierung, zum Schutz vor einer Infektion mit Corona-Viren.

„Wir sind sehr erleichtert, dass wir somit eine rechtliche Klarstellung haben“, sagte Joachim Bertelmann, Vorstandsvorsitzender der bdks. „Bei den Beschäftigten handelt es sich fast ausnahmslos um Menschen mit Vorerkrankungen. Ihr Schutz hat für uns höchste Priorität.“

Das Betretungsverbot gilt voraussichtlich bis zum 19. April 2020. Bis zu diesem Zeitpunkt werden alle, die in einem stationären Wohnangebot der bdks leben, hier auch tagsüber betreut. Wer im ambulanten Wohnen weitgehend selbständig lebt, kann sich bei der bdks Unterstützung suchen, die meisten nutzen hier das Telefon. Beschäftigte, die bei Ihren Eltern oder Verwandten leben, die beispielsweise im Krankenhaus oder Altenheim tätig sind, können eine „Notbetreuung“ beantragen. Dies steht auch den Beschäftigten zu, die einen besonders hohen Betreuungsaufwand benötigen, der zuhause nicht möglich ist. Informationen darüber geben die zuständigen Sozialen Dienste der bdks. Die Werkstätten der bdks bleiben weiterhin geöffnet. Viele sind in die Produktionsprozesse nordhessischer Unternehmen eingebunden, beispielsweise in der Medizinbranche.

„Wir werden alle Lieferzusagen einhalten, dank der Flexibilität unserer Mitarbeiter*innen, die sofort bereit waren, einzuspringen, wo es notwendig ist“, sagte Joachim Bertelmann.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Lothars Liedertreff" am 3. April im Wohnzimmer-Special

Am Freitag live auf Youtube statt am Sonntag live im Offenen Kanal.
"Lothars Liedertreff" am 3. April im Wohnzimmer-Special

Kampf gegen Atommüll in Würgassen

Josef Jacobi - Urgestein der Anti-AKW-Bewegung muss wieder ran.
Kampf gegen Atommüll in Würgassen

Zwei Einbrüche in Vellmarer Kirche: Täter gingen brachial vor

Die Täter suchten offensichtlich nach Wertgegenständen
Zwei Einbrüche in Vellmarer Kirche: Täter gingen brachial vor

Landkreis Kassel: Erstmalig Patient am Coronavirus gestorben

Im Landkreis Kassel gibt es den ersten Toten, der am Coronavirus gestorben ist. Der Mann stammt aus dem Kreisteil Hofgeismar und litt unter Vorerkrankungen.
Landkreis Kassel: Erstmalig Patient am Coronavirus gestorben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.