Betrunkener: "Heute spiel ich Polizist"

+

Hofgeismar. Ein betrunkener 21-Jähriger gab sich als Polizist aus und forderte Bußgeld auf der Autobahn. Später landete er selbst im Graben.

Hofgeismar/Bielefeld. Ein 21-Jähriger aus Hofgeismar war gestern Morgen gegen 6.30 Uhr auf der A 44 zwischen Marsberg und Lichtenau (NRW) auffällig geworden, als er mit seinem Pkw einen Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn anhielt und sich als Polizist ausgab. In seinem Fahrzeug hatte sich ein eingeschaltetes Blaulicht befunden.

Als vermeintlicher Ordnungshüter wollte er bei dem Verkehrsteilnehmer Geld kassieren. Auf Aufforderung des Angehaltenen wollte sich der vermeintliche Polizist jedoch nicht ausweisen. Nachdem der Angehaltene mit dem Handy noch ein Foto des blauen BMW mit Kasseler Kennzeichen machen konnte, verließ das Auto an der Anschlussstelle Marsberg die Autobahn. Der angehaltene Verkehrsteilnehmer meldet sich unverzüglich bei der Polizei in Bielefeld und konnte auch das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen durchgeben, das zu dem 21-jährigen Hofgeismarer führte.

Erst Geld gefordert, dann im Graben gelandet

An seiner Wohnadresse konnten die informierten Hofgeismarer Polizisten den 21-Jährigen zunächst nicht antreffen. Doch um kurz nach 8 Uhr, lernten sie ihren "falschen Kollegen" kennen, als er seinen auf der Bundesstraße 83 an der Abfahrt Kelze verunfallten Pkw mit einem Bekannten bergen wollte. Wie es sich herausstellte, war der Hofgeismarer um 7.15 Uhr auf der Bundesstraße 83 zwischen Grebenstein und Hofgeismar auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn in den Straßengraben abgekommen. Ein Zeuge meldete den verunfallten Wagen der Hofgeismarer Polizei. Die konnten an der Unfallstelle zwar den vermeintlichen Zivilwagen mit innen angebrachtem Blaulicht feststellen, doch vom Fahrer fehlte weit und breit jede Spur.

Der 21-Jährige war nach dem Unfall zu Fuß geflüchtet und hatte sich ein Zweitauto von zuhause geholt. Damit war er dann zu seinem Bekannten gefahren, um mit ihm das verunfallte Auto zu bergen. Kaum, dass die beiden am Unfallort eintrafen, waren die Hofgeismarer Polizisten zur Stelle, um den 21-Jährigen festzunehmen. Da er deutlich unter Alkoholeinfluss stand, ordneten die Beamten umgehend eine Blutentnahme auf der Dienststelle an. Neben dem von der Polizeiautobahnstation Bielefeld eingeleiteten Verfahren wegen Amtsanmaßung, versuchten Betrugs und Missbrauch von Titeln muss sich der 21-Jährige auch wegen Fahrens eines Fahrzeuges unter Alkoholeinfluss verantworten. Das an der Frontscheibe seines Autos angebrachte Blaulicht wurde sichergestellt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Landkreis Kassel

Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Der Brite David Gunson renoviert ein rund 400 Jahre altes Fachwerkhaus am Kirchhof in Gottsbüren. Hier soll im Frühjahr 2019 ein "British Pub" entstehen: Mit …
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht
Fulda

Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht

Opfer eines Raubes im Bahnhof Fulda wurde gestern Vormittag (19.10.) gegen 11 Uhr eine 74-jährige Frau aus Seligenstadt.
Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.