Bildergalerie: So schwer wüteten die Unwetter

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

In den vergangenen Tagen wüteten schwere Unwetter durch die nicht nur Bäche und Keller überliefen. Der Starkregen sorgte am Sonntagabend auch für zahlreiche Unfälle auf nordhessischen Autobahnen

Die Region. In Hofgeismar-Hombressen wurde innerhalb kürzester Zeit der Ortskern von Regenmassen und Schlamm überflutet. Nach Angaben der Feuerwehr, kam es in den Stadtteilen von Hofgeismar zu insgesamt zwölf Einsatzstellen, was die Region zur wohl meist betroffensten in Nordhessen macht. Der Himmel hatte sich verdunkelt und dann ging es auch schon los. Unmengen an Regen gingen in kurzer Zeit über dem Ort nieder.

Viele Ställe, Getreidehallen und Keller liefen voll. Die rund 45 Einsatzkräfte befanden sich im Dauereinsatz. Auf der A44 kam der Verkehr wegen Aquaplaning Gefahr teilweise zum Erliegen. Zwischen Udenhausen und Carlsdorf war die L3229 durch Schlamm teilweise verunreinigt. Nach letzten Informationen wurde bei dem Unwetter niemand verletzt.

Starkregen sorgte für zahlreiche Unfälle

Starkregen sorgte am Sonntagabend für zahlreiche Unfälle auf nordhessischen Autobahnen. Innerhalb von fünf Stunden mussten die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal zu elf Unfällen mit insgesamt 16 beteiligten Fahrzeugen ausrücken. Glücklicherweise blieb es überwiegend bei Blechschäden. Nur drei Menschen wurden leicht verletzt. Es entstand jedoch ein Sachschaden von insgesamt knapp 130.000 Euro. Elf Autos mussten abgeschleppt werden. In der Nacht sorgte der anhaltende Regen dann für Überschwemmungen in Nieste im Landkreis Kassel. In dem Ort mussten einige Straßen für den Verkehr gesperrt werden. Mehrere Gebäude, darunter ein Einkaufsmarkt und eine Bankfiliale, waren ebenfalls betroffen.

Gegen 2.15 Uhr in der Nacht zum Montag wurde die Kasseler Polizei dann wegen ausgelöster Einbruchsalarmanlagen nach Nieste im Landkreis Kassel gerufen. Wie sich den Beamten des zuständigen Polizeireviers Ost vor Ort herausstellen sollte, waren dafür Naturgewalten in Form von Wassermassen verantwortlich. Unter anderem ein Einkaufsmarkt und eine Bankfiliale in der Kaufunger Straße waren stark betroffen. In dem Markt soll das Wasser hüfthoch gestanden haben. Mehrere Straßen in dem Ort, insbesondere die Kaufunger Straße sowie die Straßen „Dreschplatz“, „An der Blankschmiede“ und „Rosenweg“ mussten vorübergehend wegen Überschwemmungen für den Verkehr gesperrt werden.

Die Feuerwehr wurde ebenfalls alarmiert und begann in der Nacht ihren Einsatz. In anderen Orten tobte sich in der Nacht zu Montag erneut ein Unwetter in Nordhessen aus. Bis in die frühen Morgenstunden waren die Einsatzkräfte unterwegs. In Helsa war der Bach übergelaufen, weil angeschwemmtes Holz und Geröll das Wasser aufgestaut hatte. Mit einem Greifarm wurde das Material aus dem Bach gehoben und abtransportiert. Dennoch sind mehrere Keller vollgelaufen.

In Witzenhausen Gertenbach sammelte sich das Wasser in der Ortschaft und sorgte für Schlamm und voll gelaufene Keller. In Lohfelden kümmerte sich die Feuerwehr um das Befüllen von Sandsäcken um die Einsatzkräfte mit dem Nötigsten zu versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trickfilm für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen

Filmemacherinnen vom Team von Sozialarbeit in Schulen (SiS) des Landkreises wollen ihnen die Angst vor dem Schulwechsel nehmen.
Trickfilm für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen

Schlimme Verbrennungen möglich: Gefahr im Garten und am Wasser - Herkulesstaude breitet sich aus

Sie trägt den Namen einer Sagengestalt und doch ist die Herkules-Staude alles andere als sagenhaft. Gartenbesitzer und Kommunen werden den wuchernden Giganten einfach …
Schlimme Verbrennungen möglich: Gefahr im Garten und am Wasser - Herkulesstaude breitet sich aus

Fußball-Verbandstag in Corona-Zeiten

Livestream bei der Vereinsvertretersitzung mit dem Kreisfußballausschuss Hofgeismar-Wolfhagen
Fußball-Verbandstag in Corona-Zeiten

Eröffnung des Diemeltaler Schmetterlingssteiges

Per Stream: Ökumenischer Gottesdienst auf der Ostheimer Hute bei Liebenau.
Eröffnung des Diemeltaler Schmetterlingssteiges

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.