Bodenseefahrt des Heimat- und Geschichtsvereins Wolfhagen

Wolfhagen. Der Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen unternahm bei sommerlichen Temperaturen eine Viertagesfahrt an den Bodensee. Auf der Hinfahrt st

Wolfhagen. Der Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen unternahm bei sommerlichen Temperaturen eine Viertagesfahrt an den Bodensee. Auf der Hinfahrt stand zunchst die Besichtigung der alten Staufer- und spteren Freien Reichsstadt Dinkelsbhl auf dem Programm.

Der zweite Vorsitzende Hermann Neumeyer gab dazu Hintergrundinformationen ber die Geschichte Baden-Wrttembergs, ausgehend vom Herzogtum Schwaben und den Stdten der Staufer bis hin zur Neuordnung in der napoleonischen Zeit und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Am Bodensee bezog man in der wrttembergischen Industriestadt Friedrichshafen Quartier. Man erfuhr, dass auch die Vorgngerstadt Buchhorn einmal eine Freie Reichsstadt war. Infolge der groen Kriegszerstrungen befindet sich jetzt jedoch am Ort des ehemaligen Stadtzentrums ein modernes Einkaufszentrum mit dem Zeppelinmuseum. Hier erfuhren die Fahrtteilnehmer alles Wissenswerte ber die Geschichte der Luftfahrt. Luftfahrt, Flugzeugbau und Motorenbau haben die Entwicklung Friedrichshafens zu einem modernen High-Tech-Standort mit vielen hoch dotierten Arbeitspltzen und kaum vorhandener Arbeitslosigkeit bis heute bestimmt.

Bischofsresidenz

Am nchsten Tag begab sich die Reisegesellschaft nach Meersburg, zur Residenz der nach der Einfhrung der Reformation aus Konstanz bergesiedelten Bischfe. Die alte Bischofsresidenz und das mittelalterliche Flair der vormals reichen Handelsstadt faszinierten die Fahrtteilnehmer ganz besonders. Die Rckfahrt nach Friedrichshafen fhrte noch ber Salem mit seiner prchtigen, gro angelegten Zisterzienserabtei, in der sich gotische Wrde und barocke Eleganz vereinen.

Auf dem Weg nach St. Gallen in der Schweiz benutzte man die Bodenseefhre nach Romannshorn. Das Kloster in St. Gallen ist nicht nur wegen seiner weltbekannten Stiftsbibliothek berhmt, sondern auch wegen des in ihm aufbewahrten Plans aus dem neunten Jahrhundert fr das Idealkloster der Benediktiner schlechthin. Die Rckfahrt fhrte ber die ehemalige Freie Reichsstadt Konstanz, wo zahlreiche Konzile der katholischen Kirche stattfanden, insbesondere das Konzil von 1414 bis 1417. Dieses Konzil beendete nicht nur durch die einzige Papstwahl nrdlich der Alpen die Existenz von drei nebeneinander herrschenden Ppsten, sondern schaltete durch die Verbrennung von Johannes Hus auch den ersten groen Reformator aus.

Die Rckfahrt fhrte noch ber die wrttembergische Festung Hohentwiel bei Singen. Nach der Erklrung der geologischen Hintergrnde dieses gewaltigen Vulkans im oberschwbischen Hegau durch Hermann Neumeyer bestiegen die Fahrtteilnehmer die Festung im Rahmen einer Fhrung und erfuhren, dass erst Napoleon diese Festung, die grte im Sdwesten Deutschlands, nach fnf Monaten sprengen konnte.

Als man sich der Burg Hohenzollern bei Hechingen nherte, referierte das Vorstandsmitglied Horst Rhling ber die Wurzeln der preuischen Knige, die sich direkt auf das Haus Hohenzollern zurckfhren lassen. Die Fahrtteilnehmer dankten abschlieend den Organisatoren des Heimat- und Geschichtsvereins fr die ansprechende Vorbereitung und gelungene Durchfhrung dieser eindrucksvollen Fahrt. Wegen des groen Zuspruchs wird diese Fahrt im Oktober wiederholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aktion Friedenslicht macht "Mut zum Frieden"

Pfadfinder bringen das Licht aus Bethlehem am Sonntag ins Wolfhager Land. 
Aktion Friedenslicht macht "Mut zum Frieden"

Freiwillige restaurieren historisches Fachwerkhaus in Naumburg

Bürgergenossenschaft lädt Interessierte zu einer geöffneten Baustelle und zum Gewölbe-Rundgang ein.
Freiwillige restaurieren historisches Fachwerkhaus in Naumburg

Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region

Pionier in Deutschland: Alles rund um Immobilien - komplett aus einer Hand.
Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region

67.000 Euro übergeben: Enkeltrickbetrüger bringen Seniorin in Hertingshausen um ihr Erspartes

Betrüger haben mit der miesen Enkeltrickmasche am gestrigen Montagnachmittag eine Seniorin aus Baunatal um ihr Erspartes gebracht.
67.000 Euro übergeben: Enkeltrickbetrüger bringen Seniorin in Hertingshausen um ihr Erspartes

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.