Brand in Asylbewerberunterkunft in Helsa-Eschenstruth

Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
1 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
2 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
3 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
4 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
5 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
6 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
7 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.
8 von 14
Brand in Helsaer Asylbewerberunterkunft.

Vorsätzliche Brandstiftung schließen die Ermittler bislang nicht aus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro

Helsa. Am Dienstagabend gegen 19.05 Uhr brach es in einem Zimmer im Obergeschoss einer Asylbewerberunterkunft im Mühlenweg in Helsa-Eschenstruth Feuer aus. Die Flammen breiteten sich schnell im gesamten Obergeschoss aus. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits bis auf eine männliche Person alle übrigen Bewohner das Gebäude verlassen. Diese Person wurde von der Feuerwehr geborgen. Insgesamt sind in dem Gebäude mindestens 26 Asylbewerber untergebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der ermittelnden Beamten vor Ort gab es offenbar zeitgleich zu dem Brandausbruch in dem Gebäude ein körperliche Auseinandersetzung unter Bewohnern verschiedener Nationalitäten. Insgesamt wurden drei männliche Personen geborgen und ins Klinikum Kassel eingeliefert. Bei den Personen wurden Rauchgasvergiftungen und weitere Verletzungen festgestellt, die nach erster Einschätzung allesamt nicht lebensbedrohlich sind.

Zu dem genauen Geschehensablauf in dem Gebäude gibt es derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse. Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen wurden von der Kriminalpolizei in Kassel übernommen. Vorbehaltlich der für heute anberaumten Brandermittlungen im Gebäude, kann derzeit eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Bislang gibt es keinerlei Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für das Geschehen in der Asylbewerberunterkunft.

Der Brandschaden soll sich auf rund 30.000 Euro belaufen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar, so dass die Bewohner unter Regie der Landkreisverwaltung in andere Unterkünfte verlegt werden.

Fotos: Hessennews.TV

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

B7: Pole in schwarzem Audi rast rücksichtslos Richtung Kassel

Auf der Bundesstraße 7 zwischen Hessisch Lichtenau und Kassel war am Donnerstagnachmittag ein Raser mit polnischem Kennzeichen unterwegs. Die Polizei sucht …
B7: Pole in schwarzem Audi rast rücksichtslos Richtung Kassel

Niestetal: Verdächtiges Ansprechen von Kindern sorgt für Aufruhr

Nachdem über soziale Netzwerke Gerüchte über einen Mann, der aus einem weißen Cabriolet heraus Kinder in Heiligenrode anspricht, verbreitet wurden, liegt nun ein erster …
Niestetal: Verdächtiges Ansprechen von Kindern sorgt für Aufruhr

Winterflüge ab Calden nach Ägypten und auf die Kanaren

Sonnenhungrige Nordhessen müssen im kommenden Winter nicht frieren, sondern starten ab Kassel direkt in den Sonnen-Urlaub. Mit schauinsland-reisen und Sundair geht es ab …
Winterflüge ab Calden nach Ägypten und auf die Kanaren

Einladung zur Gartenpartie im Dreiländer-Eck

Ob kleiner Privatgarten oder ein Seerosenfestival – die Gartenpartie bietet auch in diesem Jahr wieder die unterschiedlichsten Anregungen.
Einladung zur Gartenpartie im Dreiländer-Eck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.