In Erinnerung an die Opfer des Holocaust

+

Holocaust-Gedenken und Führungen im Stadtmuseum Hofgeismar

Hofgeismar. Es ist ein Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden: Das Konzentrationslager Auschwitz, dessen Befreiung durch die Rote Armee sich am 27. Januar zum 70. Mal jährt. Anlässlich dieses Datums, das 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und vor zehn Jahren von den Vereinten Nationen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts erklärt wurde, bietet das Hofgeismarer Stadtmuseum eine öffentliche Führung in seiner Jüdischen Abteilung an. Sie ist für gut anderthalb Stunden veranschlagt und beginnt am kommenden Sonntag, 25. Januar, um 16 Uhr.

Zusätzliche Schau

Wenn es um jüdische Kultur in Nordhessen geht, ist die Hofgeismarer Judaica-Abteilung der Anlaufpunkt in der Region. Auf gut 110 Quadratmetern finden sich neben einer allgemeinen Einführung ins Thema Schwerpunkte: Zum einen: "Jüdisches Leben" im privaten, öffentlichen, beruflichen und religiösen Bereich. Raum 2 veranschaulicht mit zahlreichen Exponaten Jüdischen Kultus und Alltag. Der dritte Raum, als Ort des Gedenkens konzipiert, erinnert mit ausgewählten Exponaten und einer Liste der 453 namentlich bekannten jüdischen Holocaust-Opfer aus dem heutigen Landkreis Kassel an Verfolgung und Vernichtung jüdischer Kultur und jüdischen Lebens im Dritten Reich. Für Forschende und Studierende, die tiefer ins Thema einsteigen wollen, stehen darüber hinaus weit über 2000 Bänden zur jüdischen Kultur und Geschichte in einem Bibliotheks- und Arbeitsraum griffbereit. Zudem zeigt das Haus am Petriplatz ab 25. Januar die zusätzliche Ausstellung "Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus in Hofgeismar", die zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtmuseums, also montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr, mittwochs von 15 bis 18 Uhr, freitags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 13 sowie von 15 bis 18 Uhr besucht werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Der Breitbandausbau in Nordhessen ist abgeschlossen. Das wurde in Bad Emstal gefeiert. Mit dabei war unter anderem Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus.
„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Die 14. Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften fanden im September in Lohfelden-Vollmarshausen statt. Als einzige Frau trat die 25-jährige Vanessa Schulz aus …
Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.