Fahrt unter Drogeneinfluss in Hessen gestoppt - 12.000 Euro Sachschaden

Am Dienstagmorgen kam es zu einer Verfolgungsjagd. Ein 38-jährige Pole hatte nicht auf die Stopp-Zeichen der Polizei reagiert. Es entstand ein Sachschaden von 12.000 Euro.

Kassel. Am Dienstagmorgen, gegen 3.40 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung auf der B516 in Richtung Ense-Bremen ein langsam fahrender Renault mit polnischen Autokennzeichen auf. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit wurde er bereits von einem dahinterfahrenden Lastkraftwagenfahrer überholt. Die nachfolgenden Anhalteversuche mittels Anhaltezeichen "Stopp-Polizei", einschalten des Blaulichts und des roten Blitzlichts, sowie dem Yelp-Tons, missachtete der 38-jährige Pole.

Nachdem er in Ense-Bremen im Kreisverkehr vier Runden gedreht hatte, setzte er seine Fahrt über Ense-Höingen und Körbecke fort. Auch das Überholen und der Versuch der Geschwindigkeitsverringerung blieben erfolglos, da der Pole seinerseits dann den Streifenwagen wieder überholte. Er konnte in Soest dann auf die Autobahn A 44 in Richtung Kassel auffahren und es wurde bis in den nordhessischen Bereich vergeblich versucht ihn anzuhalten. Im Bereich Kassel-Wilhelmshöhe wurden zur weiteren Unterstützung Beamte der Polizeiautobahnstation Baunatal hinzugezogen, die sich mit ihrem Funkwagen ebenfalls, unter Verwendung von Blaulicht und Martinshorn an der Verfolgung beteiligten.

Bei dem Versuch, sich vor den Wagen des Polen zu setzen, rammte dieser mit seinem Fahrzeug den Streifenwagen der Autobahnpolizisten und verlor selbst die Kontrolle über seinen Renault. Der Wagen geriet ins Schleudern und landete schließlich im angrenzenden Flutgraben. Dort nahmen ihn die nordrhein-westfälischen Beamten fest und brachten ihn zu einem Kasseler Polizeirevier. Der 38-Jährige steht im Verdacht, vor Fahrtantritt Drogen konsumiert zu haben. Ein Arzt nahm auf der Dienststelle eine Blutprobe, die nun die genaue Betäubungsmittelart und deren Menge bestimmen soll.

Der Sachschaden, der im Rahmen der Verfolgung entstand, beläuft sich auf ca. 12.000 Euro. Neben diesen Kosten, die dem Flüchtenden in Rechnung gestellt werden, muss er sich nun wegen des Verdachts des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss und des Nichtbefolgens von Anhaltezeichen der Polizei verantworten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlimme Verbrennungen möglich: Gefahr im Garten und am Wasser - Herkulesstaude breitet sich aus

Sie trägt den Namen einer Sagengestalt und doch ist die Herkules-Staude alles andere als sagenhaft. Gartenbesitzer und Kommunen werden den wuchernden Giganten einfach …
Schlimme Verbrennungen möglich: Gefahr im Garten und am Wasser - Herkulesstaude breitet sich aus

Fußball-Verbandstag in Corona-Zeiten

Livestream bei der Vereinsvertretersitzung mit dem Kreisfußballausschuss Hofgeismar-Wolfhagen
Fußball-Verbandstag in Corona-Zeiten

Eröffnung des Diemeltaler Schmetterlingssteiges

Per Stream: Ökumenischer Gottesdienst auf der Ostheimer Hute bei Liebenau.
Eröffnung des Diemeltaler Schmetterlingssteiges

Prototyp: Info-Stele am Naturdenkmal Rosenberg bei Liebenau

Info-Stelen informieren zukünftig Besucher über Naturhighlights im Naturpark Reinhardswald.
Prototyp: Info-Stele am Naturdenkmal Rosenberg bei Liebenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.