Flip Out: Trampolinhalle eröffnet im ehemaligen Max-Bahr in Vellmar

+
Und ab in die Schaumstoffgrube: So ähnlich wird die Flip Out Halle in Vellmar mit ihren insgesamt 100 Trampolinmatten aussehen.

Im alten Max-Bahr-Markt in Vellmar entsteht eine Trampolinhalle. Der Franchisegeber Flip Out wird voraussichtlich im September die Halle eröffnen.

Vellmar. Da könnte man doch ausflippen – im positiven Sinne. Zumindest wenn es nach dem Firmennamen geht und diesen frei übersetzt, ist das bald in Vellmar möglich. Denn der Franchisegeber Flip Out wird im ehemaligen Max Bahr-Markt eine Trampolinhalle errichten.

Im September soll alles stehen und es kann fleißig gehüpft werden. „Mit einem Baumarkt oder ähnlichem wären wir hier nicht weitergekommen, aber die Trampolinhalle ist ein echter Gewinn“, sagt Vellmars Bürgermeister Manfred Ludewig. Seit 2014 steht die Halle leer. Ungefähr die Hälfte der Fläche, rund 5000 Quadratmeter, werden ab September von Flip Out genutzt. Für die andere Hälfte sucht die Patricia AG, der die Halle gehört, noch einen Mieter.

„Die Halle ist in einem Top Zustand“, sagt Sebastian Pitzer, Geschäftsführer von Flip Out in Deutschland. Bislang gibt es in Deutschland erst eine Trampolinhalle von Flip Out. Diese steht in Rostock. Bevor in Vellmar gesprungen werden kann, sollen zwei weitere Hallen in Deutschland eröffnet werden. Weltweit betreibt das Unternehmen 80 Parks mit 5000 Mitarbeitern. In Vellmar sollen 80 Arbeitsplätze entstehen. Drei Millionen Euro sollen laut Pitzer in das Projekt investiert werden. „Wir als Franchise geben dabei den Rahmen vor, was aber genau angeboten wird, entscheiden die Betreiber“, sagt Sebastian Pitzer.

Die Halle wird von Barbara und Norbert Wiskandt betrieben. Das Ehepaar aus Bad Wildungen kennen sich im Sport aus, so haben sie schon eine Indoor-Soccer-Halle betrieben. Ihr Sohn Max gilt zudem als eines der größten Tennis-Talente in Deutschland. Trampolinspringen liegt im Trend: Fitnessstudios bieten Jumping Fitnesskurse an, immer mehr Trampolinhallen eröffnen und RTL hat mit „Big Bounce“ gleich eine TV-Show daraus gemacht. „Trampolinspringen macht nicht nur Spaß, es macht auch glücklich und ist ein effektiveres Training als Joggen“, sagt Pitzer. Das habe eine Studie der NASA herausgefunden.

Bald eine Trampolinhalle: Der ehemalige Max-Bahr-Markt in Vellmar.

In der Flip Out-Halle wird aber nicht einfach nur gesprungen: Beim Ninja-Parcours müssen mehrere Hindernisse übersprungen werden und mit Schaumstoffschlägern kann man seinen Gegenüber in eine Schaumstoffgrube stoßen – um nur zwei Beispiele zu nennen. Hinzu kommt die Möglichkeit, interaktives Springen auf einen Bildschirm projizieren zu lassen. Für die kleineren Gäste gibt es spezielle Kinderbereiche und für Begleitpersonen, die nicht mitspringen möchten, auch eine gemütliche Lounge mit gastronomischem Angebot. „Ich bin mir sicher, dass das Angebot gut angenommen wird“, sagt Manfred Ludewig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrer tödlich verletzt: Schwerer Unfall auf A7 bei Kassel - Autobahn gesperrt

Auf der Autobahn 7 ist es am Dienstagmittag zwischen den Anschlussstellen Lutterberg und Kassel-Nord in Fahrtrichtung Kassel zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. …
Fahrer tödlich verletzt: Schwerer Unfall auf A7 bei Kassel - Autobahn gesperrt

Kasseler mit 74 Jahren im Unruhestand in Vietnam

Gerold Montag hilft dort beim Aufbau der dualen Handwerksausbildung
Kasseler mit 74 Jahren im Unruhestand in Vietnam

Im Einsatz für den Naturschutz

Landschaftsstation Borgentreich bietet freie Plätze für den Bundesfreiwilligendienst an.
Im Einsatz für den Naturschutz

Mini-EMSAGA in Bad Emstal

Statt im geschlossenen Kursaal jetzt im Saal des Parkhotels Emstaler Höhe.
Mini-EMSAGA in Bad Emstal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.