Fusion: Kritik und Beifall

Kreishandwerkerschaften treffen auf geteilte ReaktionenKassel/Hofgeismar. Verhandlungen und Gesprche gab es bereits seit geraumer Ze

Kreishandwerkerschaften treffen auf geteilte Reaktionen

Kassel/Hofgeismar. Verhandlungen und Gesprche gab es bereits seit geraumer Zeit, doch bislang hielten sich die Verantwortlichen bedeckt. Jetzt scheint das Vorhaben in trockenen Tchern zu sein. Zum 1. Januar 2008 sptestens aber im Laufe des kommenden Jahres werden die Kreishandwerkerschaften Hofgeismar-Wolfhagen und Kassel fusionieren!

Die Fusion geschieht aus Einsicht und Vernunftgrnden heraus. so der Grebensteiner Kreishandwerksmeister Bernd Kayser. Was sein Kasseler Amtskollege Bernd P. Doose gerne besttigt: Es ist der richtige Schritt. Nun geht es darum, das Ganze mit Leben zu erfllen. Mit der Fusion der beiden Organisationen, die schon im Vorfeld eng kooperiert hatten, wollen die beiden Kreishandwerksmeister ein Zeichen setzten ganz im Sinne des gemeinsamen Slogans Regional ist nicht egal!

Dazu Bernd P. Doose: Wir hoffen, dass unser Zusammenschluss beispielhaft fr viele ist, die noch nachfolgen werden. Die Nordhessen sollten endlich an einem Strang ziehen und die Region als Ganzes voranbringen. Das dies nicht von heute auf morgen geschehen kann, wissen die beiden Verhandlungsfhrer der Kreishandwerkerschaften aus eigener Erfahrung. Wir haben viele Jahre dazu gebraucht, Vorurteile oder Ressentiments gegenber den Stdtern beziehungsweise dem Land abzubauen. Das habe sich gelohnt. Mit der Bndelung der Krfte in Stadt und Land verfge das Handwerk 2008 ber eine schlagkrftige Interessenvertretung, hinter der die Mitglieder und Beschftigen aus insgesamt 40 Innungen stehen. In Gesprchen mit politischen Entscheidungstrgern zum Beispiel bei den Vergaberegeln fr Kommunen hat das doch ein ganz anderes Gewicht, besttigt Bernd Kayser.

Fr die Fusion sprechen viele weitere Argumente, so die beiden Kreishandwerksmeister. Vor allem die personellen Ressourcen knnten durch den Zusammenschluss effizienter genutzt werden, auch die Kosten habe man besser im Griff. Darin lge ein Mehrwert, den Innungsbetriebe fr ihren Mitgliedsbeitrag heute erwarten. Natrlich haben bei unseren berlegungen auch die Finanzen eine Rolle gespielt, erklrt Bernd P. Doose.

An der Prsenz in Kassel und Hofgeismar will die fusionierte Kreishandwerkerschaft festhalten. Es bleibt bei zwei Geschftsstellen, allein schon um einen direkten Kontakt zu den Kreisverwaltungen und den Kommunen zu gewhrleisten. Kurze Wege zu den Entscheidungstrgern seien unverzichtbar, wenn man die Interessen von nahezu 2.000 Betrieben erfolgreich wahrnehmen wolle. Einigkeit scheint es auch bei den anstehenden Personalfragen zu geben: Bernd Kayser, seit 1975 in der Kreishandwerkerschaft aktiv, will sich zum Jahresende aus gesundheitlichen Grnden aus der Organisation zurckziehen. Und Manfred Helmke, Geschftsfhrer der Kreishandwerkerschaft Kassel Stadt und Land, verabschiedet sich nchstes Jahr in den beratenden Ruhestand, wird vor allem seine Kenntnisse im juristischen Bereich einbringen. Leiter der neuen, fusionierten Kreishandwerkerschaft wird der Hofgeismarer Geschftsfhrer Erich Horbrgger.

Die endgltige Entscheidung ber die Fusion der beiden Kreishandwerkerschaften treffen die Obermeisterversammlungen, die fr November terminiert sind. Erst wenn die Vertreter der 12 Innungen in Hofgeismar-Wolfhagen und die der 28 Innungen in Kassel mehrheitlich zustimmen, ist die Vereinigung perfekt.

Von dem Zusammenschluss der beiden Kreishandwerkerschaften wird die Autonomie der jeweiligen Innungen nicht berhrt. Sie behalten ihre organisatorische und rechtliche Selbststndigkeit. Es steht ihnen allerdings offen, einen hnlichen Weg zu gehen.

Kritiker meldensich zu Wort

Die fr 2008 geplante Fusion ist noch nicht perfekt, da melden sich in Kassel erste Kritiker zu Wort. Der Zusammenschluss ist hinter dem Rcken der Innungen eingefdelt worden, beschwert sich Hans-Joachim Viereck, Schriftfhrer der Kasseler Metall-Innung. Nicht hinzunehmen sei auch, dass die Hauptgeschftsstelle in Hofgeismar und nicht in Kassel angesiedelt sein soll. Wir haben alle Obermeister stets ber den Stand der Verhandlungen informiert, kontert Hofgeismars Kreishandwerksmeister Bernd Kayser. Nicht aus den Augen verlieren drfe man bei der ganzen Diskussion auerdem, dass die Kreishandwerkerschaft Hofgeismar-Wolfhagen finanziell wesentlich besser dastehe, als Kassel.

Handwerkskammer und Politik untersttzen dagegen die Entscheidung. Gerhard Repp, Prsident der Handwerkskammer Kassel, begrt die Entscheidung der Kreishandwerkerschaften.

Handwerkregion Nordhessen

Kassel/Hofgeismar. Wenn es nach den Beteiligten geht, soll der Zusammenschluss der Kreishandwerkerschaften aus Kassel und Hofgeismar-Wolfhagen nur der Grundstein fr einen weitaus greren regionalen Zusammenschluss sein. Zweckverband, Regio andere machen es uns doch vor, so Bernd P. Doose und setzt auf eine Handwerksvertretung mit noch mehr Gewicht. Die Kontakte zu den Kreishandwerkerschaften im Schwalm-Eder- und im Werra-Meiner-Kreis sind vielfltig, welche Mglichkeiten lieen sich erst durch eine gemeinsame Vernetzung und den daraus resultierenden Synergieeffekten erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Windkunstfestival „bewegter wind“ 2020

Change?!“ – Klimawandel aus der Perspektive internationaler Künstler.
Windkunstfestival „bewegter wind“ 2020

Zwei neue Kursangebote in der Musikschule Hofgeismar

Eintauchen in die spannende Welt der Noten und Musiktheorie.
Zwei neue Kursangebote in der Musikschule Hofgeismar

In Kassel: Hessische Landesschau der Rassekaninchenzüchter

Präsentiert werden bei dieser Großveranstaltung fast 2.000 Kaninchen zahlreicher Rassen und Farben.
In Kassel: Hessische Landesschau der Rassekaninchenzüchter

Die beliebtesten Hundesrassen Deutschlands 2019

In den Top-10 liegt der Mischling wieder ganz vorn
Die beliebtesten Hundesrassen Deutschlands 2019

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.