Gefahren beim Spaziergang im Wald meiden

+

Damit der Wintertraum kein Albtraum wird: Vor- und Weitsicht ist während des Spaziergangs daher dringend anzuraten.

Landkreis.  Sturm, wie gerade erst in den letzten Tagen, Eis, Schnee –  auch zur Winterzeit bleiben Deutschlands Wälder für jedermann frei zugänglich. Aber mehr als zu anderen Jahreszeiten gilt, dass der Wald Unfallgefahren birgt und sein Betreten daher mit Risiken verbunden ist. Vorsicht schützt vor unschönen Erlebnissen. Umstürzende Bäume, abbrechende Äste und Zweige, spiegelglatte Wege: im Winter ist mit allem zu rechnen. Vor- und Weitsicht ist während des Spaziergangs daher dringend anzuraten. Noch mehr als zu anderen Jahreszeiten gilt, unbedingt auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben und nicht quer durch den Waldbestand zu laufen. Darüber hinaus sollten Waldbesucher einige Dinge hinsichtlich der Rechtslage wissen.

Betreten auf eigene Gefahr!

Ganz wichtig: Die Waldbesitzer haften in den allermeisten Fällen nicht, der Besucher betritt und nutzt den Wald in der Regel auf eigene Gefahr. Dies hat ein Urteil des Bundesgerichtshofes zur sogenannten Verkehrssicherungspflicht auf Waldwegen im Jahr 2012 bestätigt: Die Waldbesitzer haften nur für "atypische" Gefahren im Wald, das heißt nur für die Schäden, die nicht durch die Natur des Waldes verursacht werden. Der Großteil der Unfallursachen im Wald ist dagegen "waldtypisch" und der Waldeigentümer braucht deshalb für diese Fälle nicht einzustehen. Beispiele hierfür sind Äste, die nach einem Schneefall abbrechen, oder Wege, die nasses Laub, Schnee, Eis oder Matsch zur Rutschbahn machen.Freilich überlassen die Waldbesitzer den Besucher auf ihrem Eigentum nicht dem Schicksal. Sie überprüfen regelmäßig auf freiwilligen Kontrollgängen die Sicherheitslage entlang der Wege, vor allem nach Extremwetterlagen wie heftigem Schneefall oder Sturm und sichern sie gegebenenfalls.Aufgrund der Fachkunde der Waldbesitzer schätzt Philipp Freiherr zu Guttenberg, Präsident des deutschen Dachverbandes "AGDW – Die Waldeigentümer" die Betretungsgefahren in bewirtschafteten Wäldern geringer ein als in Wäldern, in denen man die Natur sich selbst überlässt.

Mit Lackschäden  rechnen

Auf ausgewiesenen Waldparkplätzen und an baulichen Anlagen im Wald (Unterstände, Grillplätze, Waldheime, Brücken etc.) achten die Waldbesitzer  auch regelmäßig auf die Sicherheitslage. Allerdings geht die Sicherheitsvorsorge – insbesondere bei Sport- und Freizeiteinrichtungen – meist vom Waldeigentümer auf den Betreiber der Anlage über, zum Beispiel auf einen Wanderverein. Bei Parkplätzen gilt im Übrigen, dass geringfügige Schäden an Autos wegen herabfallender kleiner Zweige, Zapfen, Kastanien o. ä. wiederum zu den "waldtypischen" und daher nicht haftungsrelevanten Gefahren zählen.Zu Guttenberg appelliert: "Wir bitten die Waldbesucher, im Winter ganz besonders die Augen aufzuhalten und auf potentielle Gefahren zu achten. Seien Sie achtsam, bleiben sie auf sicheren Wegen und betreten sie den Wald bei extremen Wetterlagen erst gar nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Die 14. Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften fanden im September in Lohfelden-Vollmarshausen statt. Als einzige Frau trat die 25-jährige Vanessa Schulz aus …
Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Baumaschinen im Wert von 15.000 Euro aus Container in Fuldabrück gestohlen

Bislang unbekannte Einbrecher trieben am Wochenende auf einer Baustelle im Fuldabrücker Ortsteil Bergshausen ihr Unwesen und richteten einen Schaden an.
Baumaschinen im Wert von 15.000 Euro aus Container in Fuldabrück gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.