Gegen das Vergessen: Nachfahren jüdischer Bürger in Zierenberg

+
Susan Olsburgh und Dorothy Sadlik besuchten Zierenberg.

Auf Einladung der AG Erinnerungskultur kamen Susan Olsburgh und Dorothy Sadlik nach Zierenberg, um Stationen aus ihrem Leben zu besuchen und Schülern ihre Geschichte zu erzählen.

Zierenberg. Sie waren schon einmal hier. Viele Jahre ist das nun schon her, 60, um ganz genau zu sein. „Unsere Eltern hatten uns damals mit nach Zierenberg genommen“, erinnert sich Susan Olsburgh. „Warum, das konnten wir damals noch nicht begreifen.“ Es war wohl der gleiche Grund, warum die heute in Israel lebende 71-Jährige nun gemeinsam mit ihrer Schwester Dorothy Sadlik wieder auf dem alten Judenfriedhof an der Ehlenerstraße steht, gedankenversunken die verbliebenen Grabsteine betrachtet und Erinnerungen an ihre Vorfahren lebendig werden. Es ist der Versuch, Vergangenes zu bewältigen. Auf Einladung der AG Erinnerungskultur sind sie nach Zierenberg gekommen, zurück zu den Familienwurzeln, deren Leben in Nordhessen mit den Novemberpogromen vor 80 Jahren ein jähes Ende fand.

Zur Erinnerung: Stolpersteine vor dem ehemaligen Haus der Schartenbergs.

Nachkommen der ältesten jüdischen Familie 

Olsburgh und Sadlik sind Nachkommen der ältesten und größten jüdischen Familie aus der Warmestadt, die Enkeltöchter des angesehenen jüdischen Schneiders Jakob Moritz Schartenberg, der mit seiner Familie einst in der damalige Poststraße 37 (heute 34) gelebt hatte. Auch hier führt es die Schwestern hin zurück. Wo heute Stolpersteine an ihre Vorfahren erinnern, werden sie nachdenklich. „Hier standen wir damals auch“, sagt Dorothy, die mit gemischten Gefühlen zurückblickt: „Ich erinnere mich, dass meine Mutter besonders aufgebracht war. In der Nähe des Hauses unserer Großeltern stand ein Mann. Er wusste, dass wir Juden waren und er sagte, er würde niemals einen Juden ins Wasser werfen, und niemals einen herausziehen.“ Ein tiefes, unschönes Gefühl habe das hinterlassen, umso mehr freue sie sich, heute auf besonders herzliche Art in der früheren Heimat ihrer Familie empfangen zu werden. Es rühre sie zutiefst, wie das Andenken an die Schartenbergs aufrecht gehalten werde, auch durch Jungen und Mädchen der Elisabeth-Selbert-Schule, die deren Biografie im Unterricht recherchiert hatten.

Begrüßt Dorothy Sadlik in der Elisabeth-Selbert-Schule: Schulleiter Lars Grenzemann.

Besuch bei Schülern ist Herzensangelegenheit

Die Begegnung mit den Schülern sei ihr eine Herzensangelegenheit gewesen, denn „bessere Holocaustaufklärung kann es nicht geben“, sagt die 75-Jährige, die auch in ihrer heutigen Heimat England regelmäßig mit Schülern und Studenten arbeitet. „Kein Buch kann das ersetzen, was der persönliche Austausch geben kann, so wird Geschichte lebendig und für die jungen Menschen greifbar, in der heutigen Zeit ist das leider wieder wichtiger denn je.“

Lebendiger Geschichtsunterricht: Dorothy Sadlik und Susan Olsburgh (hinten)mit Schüler, die im Unterricht die Geschichte der Familie Schartenberg aufgearbeitet hatten.

Worte, die auch Bürgermeister Stefan Denn bewegen. „Intoleranz und Gewalt, Hetze und Rücksichtslosigkeit sind plötzlich wieder mitten unter uns“, mahnt er am Abend in der Mittelstraße während einer Gedenkstunde zur Reichspogromnacht, wo bis zum 8. November 1938 die jüdische Synagoge gestanden hat. „Wir sind zusammengekommen, um deutlich zu machen, dass Intoleranz, Hass und Gewalt im 21. Jahrhundert keinen Platz in unserer Gesellschaft haben dürfen und fordern: keine Diffamierung oder Ausgrenzung von Menschen wegen ihres Glaubens, ihrer Lebensart oder Kultur.“

Gegen das Vergessen: Der alte jüdische Friedhof war nur eine der Stationen, die Dorothea Sadlik (links) und Susan Olsburgh besuchten.

Worte, die mit zahlreichen anderen versöhnlichen Begegnungen und Gesprächen eines berührenden Tages künftig vielleicht auch Susan Olsburgh und Dorothy Sadlik mit besseren Gefühlen an Zierenberg, die Heimat ihrer Familie, zurückdenken lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zauberhafter Weihnachtsmarkt

Eine Zaubershow, Musikauftritte, Plätzchen backen und leckere Getränke sowie weihnachtliche Spezialitäten erwartet die Besucher des Weihnachtsmarktes in Hofgeismar.
Zauberhafter Weihnachtsmarkt

Das Haus der toten Igel: Tatortreiniger entrümpelt und säubert ehemalige Auffangstation

Vergangenes Jahr wurde eine Igel-Auffangstation im Landkreis wegen unhaltbarer Zustände geschlossen. Tatortreiniger Jochen Radtke entrümpelt und reinigt nun das Haus.
Das Haus der toten Igel: Tatortreiniger entrümpelt und säubert ehemalige Auffangstation

Essen Motor Show 2018 - Ein Erlebnis für Autoliebhaber

Autofans aus Europa hatten Anfang Dezember nur ein Ziel: die Essen Motor Show. Über 500 Aussteller, darunter auch das Autohaus Fiege aus Hofgeismar, zeigten ihre …
Essen Motor Show 2018 - Ein Erlebnis für Autoliebhaber

Neue Indoorkletterwand an der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen

Die Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen besitzt nun eine neue Indoorkletterwand, an der die Schüler verschiedene Routen erklettern können.
Neue Indoorkletterwand an der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.