Großer Bruder: Vom Modell- zum Segelflug

+
Begeisterte Segelflieger: (v. li.) Leon Hildebrandt, Florian Kaiser, Michel Diez, Hendrik Gasde und Yannik Haase brachten das Segelflugzeug „Ipanema“ mit an die ESS und stellten dort den Segelflugsport den Schülern vor.

Die Modellflug-AG der Elisabeth-Selbert-Schule hatte die Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V. zu Gast.

Zierenberg. Die Modellflug-AG der Elisabeth-Selbert-Schule hatte ihren großen Bruder zu Gast: Die Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V. stellte an der Schule den Segelflug vor.

Seit 1924 starten und landen Flugzeuge auf dem Dörnberg. Damit ist der dort ansässige Segelflugplatz einer der ältesten der Welt. Noch nicht ganz so lange existiert die Modellflug-AG der Elisabeth-Selbert-Schule unter der Leitung von Karl Heinz Kahle. Dennoch dient den Schülerinnen und Schüler der ESS das gleiche Gelände für die Starts und Landungen ihrer Flugzeuge. Dabei müssen sie sich mit den gleichen tierischen Problemen auseinandersetzen wie ihre großen „Brüder“. Das Gelände dort wird nämlich auch von Kühen als Weidefläche frequentiert. Während Spaziergänger und Wanderer sich durchaus an den Warnschildern orientieren, gilt dies nicht für die Tiere. Daher muss verstärkt darauf geachtet werden, dass weder Mensch noch Tier die Start- und Landebahn kreuzen.

Die Flugsportvereinigung stellte nun den Segelflug auf dem Schulgelände der ESS vor. „Wir haben eine sehr aktive Jugendarbeit“, erklärte Fluglehrer Florian Kaiser, „bereits mit 14 kann man die Ausbildung beginnen und mit 16 Jahren dann einen Flugschein machen.“ Nach 40 – 60 Flugstunden gemeinsam mit einem Fluglehrer dürfen die Schüler auch allein fliegen. Der theoretische Unterricht findet im Winter statt. Sechs Vereinsflugzeuge gehören der FSV, dazu kommen private Segelflugzeuge. „Ein Flugzeug kostet zwischen siebzig- und achtzigtausend Euro“, so Florian Kaiser, „für den Flugschein muss man ca. 1500 Euro für die Mietzeit der Flugzeuge veranschlagen. Die Fluglehrer arbeiten ehrenamtlich.“ Das mitgebrachte Segelflugzeug mit dem Namen „Ipanema“ wurde von der Firma Schleicher aus der Rhön hergestellt. Bei ihm handelt es sich um ein einsitziges Modell, das 250 kg wiegt und eine Spannweite von 15 Metern hat.

Wer Lust hat, mit einem Segelflugzeug zum Schnupperflug abzuheben, könne das jederzeit machen. 40 Euro kostet ein Gastflug. Dabei ist bei Minderjährigen die Erlaubnis der Eltern notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeugen in Helsa gesucht: Einbruch in Einfamilienhaus an Berliner Straße

Am gestrigen Nachmittag ereignete sich in der Berliner Straße in Helsa ein Einbruch in ein Einfamilienhaus.
Zeugen in Helsa gesucht: Einbruch in Einfamilienhaus an Berliner Straße

Herbstschau in Hofgeismar: Alles unter einem Dach

Hofgeismarer Gewerbeschau – Verbrauchermesse, Info-Börse, Ort der Kommunikation: Am Wochenende lädt der Heimat- und Verkehrsvereins Hofgeismar zur großen Herbstschau ins …
Herbstschau in Hofgeismar: Alles unter einem Dach

Niestetal: Mercedes-Kombi E 500 in Heiligenrode entwendet

Gestern Nacht wurde in Heiligenrode ein blauer Mercedes E 500 gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.
Niestetal: Mercedes-Kombi E 500 in Heiligenrode entwendet

Zeugen gesucht: Nächtliche Geräusche entpuppten sich als Einbruchversuch

Zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus in Lohfelden kam es in der Nacht zum gestrigen Dienstag.
Zeugen gesucht: Nächtliche Geräusche entpuppten sich als Einbruchversuch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.