Der Grundstein für das Petrihaus in Hofgeismar wurde gelegt

+
Bürgermeister Markus Mannsbarth mit Projektpartnern sowie Vertretern aus dem Familienministerium und dem Stadtparlament.

Das Petrihaus in Hofgeismar soll einen passenden Wohnraum für jede Lebenslage bieten: Nun wurde der Grundstein für den Bau gelegt.

Hofgeismar. Es soll der Altstadt neuen Schwung verleihen, das Quartier aufwerten und verschiedene Wohnformen unter einem Dach vereinen. Seit Herbst letzten Jahres wird in Hofgeismar das Petrihaus gebaut – zwischen Petristraße, Pfeffergasse und Westheimer Straße entstehen auf einem lange Jahre brach liegenden knapp 2500 Quadratmeter großen Areal für rund 4,9 Mio. Euro Eigentumswohnungen, Wohngemeinschaften sowie Räume für medizinische, soziale und pflegerische Dienstleistungen. Es ist ein „Schlüsselprojekt, das es in Hessen so noch nicht gibt und das überregional Beachtung findet“, sagte Bürgermeister Markus Mannsbarth bei der Grundsteinlegung am Donnerstag.

Selbstbestimmt leben – gemeinsam wohnen

Wie möchte ich selbst im Alter leben? Diese Frage stand ganz am Anfang des Projekts. Stück für Stück wurde aus der vagen Idee ein konkreter Plan. Der Hofgeismarer Pflegedienstleister PHB e.V. steuerte seine Ideen bei. Bald darauf wurde der Verein „Selbstbestimmt Leben – gemeinsam wohnen“ gegründet und es kam zu ersten Gesprächen mit der Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft für den ehemaligen Landkreis Hofgeismar eG (GEWOBAG), die jetzt auch als Bauherr fungiert. Finanziert wird das Projekt unter anderem mit Mitteln aus dem Landesförderprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“, der Stadt Hofgeismar und durch das Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dessen Referatsleiterin Birgit Carus, die eigens zur Grundsteinlegung nach Hofgeismar gekommen war, stellte fest, „dass die Förderung in diesem Vorhaben richtig angelegt ist, vor allem mit Blick auf die Entwicklung einer immer älter werdenden Gesellschaft“.

PHB-Geschäftsführer Burkhard Wagner skizzierte noch einmal die verschiedenen Möglichkeiten, die das Petrihaus Bewohnern und Nutzern zukünftig bieten wird. „Unser Ziel ist es, einen sozialhilfefähigen Mietpreis von sieben Euro pro Quadratmeter zu erreichen“, ergänzte Christoph Beutekamp, Geschäftsführender Vorstand der GEWOBAG. „Nur so ist es möglich, eine langfristig gesicherte Wirtschaftlichkeit der Tagespflege und der Wohngruppen zu erreichen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Indoorkletterwand an der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen

Die Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen besitzt nun eine neue Indoorkletterwand, an der die Schüler verschiedene Routen erklettern können.
Neue Indoorkletterwand an der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen

Sexualisierte Gewalt - Hilfe und Unterstützung im Landkreis finden

Das Klinikum Kassel bietet Frauen nach einer Vergewaltigung eine verfahrensunabhängige Spurensicherung an, um es ihnen in dieser schwierigen Situation so einfach wie …
Sexualisierte Gewalt - Hilfe und Unterstützung im Landkreis finden

Rundwanderweg verbindet Nordhessen und Nordrhein-Westfalen

Der Bewilligungsbescheid für den Rundweg beidseitig der Diemeltaler Höhenzüge ist da. Dieser wird die nordhessischen Landkreise mit dem nordrhein-westfälischem Kreis …
Rundwanderweg verbindet Nordhessen und Nordrhein-Westfalen

Festlicher Adventsmarkt in Wolfhagen

Auf dem historischem Marktplatz und im "Alte Rathaus" findet mit über zwanzig Ausstellern und geplantem Programm der Adventsmarkt in Wolfhagen statt.
Festlicher Adventsmarkt in Wolfhagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.