Günther Koseck wechselt als Betreiber vom Dornröschenschloss Sababurg zum Schloss Höhnscheid

+
Schloss Höhnscheid – Ansicht der Südseite mit Terrassengarten.

Landkreis hat Pachtvertrag gekündigt, aber: „Dornröschen zieht mit uns aus“

Hofgeismar/Waldeck. Seit 1959 bestand das Pachtverhältnis zwischen Familie Koseck und dem Land Hessen für die Sababurg. Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen über die Kündigung durch das Land (ursprünglich zum Januar 2016) einigte man sich schlussendlich, darauf das das Pachtverhältnis der Eheleute Koseck mit dem Land Hessen über den Betrieb der Sababurg endet am 30. April 2018 endet. Sohn Günther Koseck bleibt jedoch Schlossherr – wenn auch woanders: Wie er Anfang der Woche mitteilte, wird er Betreiber des Schlosses Höhnscheid. Das barocke Landschloss (im Besitz der Verbandes der Baltischen Ritterschaften e.V.,) mit Terrassengarten und schönem Park liegt unweit des Edersees zwischen Kassel und Korbach im Waldecker Land der Grimmheimat Nordhessen. Nach umfangreichen Rrenovierungsarbeiten (neue Tagungsräume, neue Bäder, schnelles Internet) will sich das Schloss Höhnscheid ab Mai 2018 als großzügiges, weltoffenes und privat-geführtes Landschloss präsentieren. Als Tagungsdomizil, romantischer Ort für Familienfeste, Station für Kultur-, Garten- und Golfreisegruppen aus aller Welt, als Event-Location sowie als neuer und attraktiver Anziehungspunkt für Grimm-Interessierte und Märchenfreunde.

Markenname kommt mit

Denn Günther Koseck, der in der Vergangenheit schon um die Marke „Dornröschenschloss“ stritt, sagt: „Schloss Höhnscheid hält für uns tolle Voraussetzungen bereit. Es verfügt über schöne Räume, die wunderbar renoviert werden. In Geschichte, Architektur und Außenanlagen bietet es viel Potential. Und wir können Teile unserer Antiquitäten, Kunst, Gehölze, Rosen und Themen hier passgenau einbringen. Wie Dornröschen, die einst mit meiner Familie in Sababurg eingezogen ist, mit uns auch wieder auszieht und nun hier ihr Refugium findet.“ Dornröschen sei damit ohne Unterbrechung weiterhin im Herzteil der weltbekannten Ferienroute erlebbar. Auf dem Weg von Waldeck nach Wolfhagen führt die Deutsche Märchenstraße direkt an der Zufahrtsallee von Schloss Höhnscheid vorbei. „Wir freuen uns, mit Günther Koseck einen erfahrenen Vollprofi als Pächter und Gastgeber gewonnen zu haben“, freut sich Verbandspräsident Klaus Baron von Hahn von der Baltischen Ritterschaft. „Er hat auf Sababurg auf beeindruckende Weise gezeigt, wie ein Schloss ganzheitlich begriffen, entwickelt und positioniert werden kann. Seine Kernkompetenzen umfassen nicht nur die zentralen Bereiche Hotel, Gastronomie, Tagung und Event, sondern eben auch fundierte Kenntnisse in Geschichte und Gartenkunst

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Extremhindernislauf: Lake-Run-Serie in Trendelburg

Die Suzuki Lake-Run-Serie gastiert am 11. November in Trendelburg, einer der härtesten Extrem-Hindernislauf Serien in Deutschland. Um sich "Master of Elements" nennen zu …
Extremhindernislauf: Lake-Run-Serie in Trendelburg

Unfall auf A49: BMW schleudert über Fahrbahn

Schwerer Unfall bei der Auffahrt Gudensberg: Skoda rast in schleudernden BMW - mehrere Verletzte.
Unfall auf A49: BMW schleudert über Fahrbahn

Mitgliederversammlung für ein salzfreies Märchenland

Die Bürgerinitiative "Aktionsbündnis Salzfreies Märchenland" traf sich zu einer Mitgliederversammlung. Sie sind gegen eine geplante Pipeline durch den Landkreis Kassel.
Mitgliederversammlung für ein salzfreies Märchenland

Verkehrsunfall mit drei Verletzten im Kreuzungsbereich Königsalm

Drei Schwerverletzte und ein Sachschaden von rund 6.500 Euro sind die Bilanz eines Unfalls in Nieste.
Verkehrsunfall mit drei Verletzten im Kreuzungsbereich Königsalm

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.