Wir haben es satt!

Landkreis. Rund 22 000 Menschen demonstrierten am vergangenen Samstag gemeinsam in der Hauptstadt und forderten gentechnikfreie, gesunde und fair prod

Landkreis. Rund 22 000 Menschen demonstrierten am vergangenen Samstag gemeinsam in der Hauptstadt und forderten gentechnikfreie, gesunde und fair produzierte Lebensmittel – und eine tiergerechte Landwirtschaft. Anlass der Demonstration war die von der Bundesregierung ausgerichtete Agrarministerkonferenz, die an diesem Tag während der "Grünen Woche" in Berlin statt fand.Bei der bislang größten Demonstration dieser Art gingen Bauern, Umwelt- und Tierschützer sowie Verbraucher vom Berliner Hauptbahnhof durch das Regierungsviertel bis zur Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor. Allen voran rollten zahlreiche Traktoren und Motivwagen mit Transparenten und Plakaten.Getragen wurde die Veranstaltung von 120 Bauern-, Umweltverbänden und Bürgerinitiativen. Die Upländer Bauernmolkerei  setzte ebenfalls ein Zeichen und unterstützte die Aktion vor Ort: Lieferanten und Mitarbeiter waren angereist, um "NEIN zu sagen" zu Massentierhaltung und Gentechnik. Sogar ein Upländer Milchtankwagen war mit dabei, eingehüllt in ein Plakat "Für faire Preise". Bei der Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor wurde gefordert, Bundesregierung und EU sollten statt Agrarfabriken eine bäuerliche Landwirtschaft fördern. Den Zuhörern wurde währenddessen Upländer Schoko- und Vanillemilch zur Erfrischung und Stärkung verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Der Breitbandausbau in Nordhessen ist abgeschlossen. Das wurde in Bad Emstal gefeiert. Mit dabei war unter anderem Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus.
„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Die 14. Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften fanden im September in Lohfelden-Vollmarshausen statt. Als einzige Frau trat die 25-jährige Vanessa Schulz aus …
Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.