Hunde aus problematischer Haltung sichergestellt

+
Aus einer problematischen Hundehaltung im Landkreis Kassel hat der Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz zwei Hunde in Obhut genommen

Landkreis Kassel versteigert jetzt zwei Deutsch-Drahthaar.

Hofgeismar. Aus einer problematischen Hundehaltung im Landkreis Kassel hat der Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz zwei Hunde in Obhut genommen, für die im Rahmen einer sogenannten "stillen Versteigerung" neue geeignete Besitzer gefunden werden sollen.

"In der bisherigen Haltung, die bei uns leider bereits seit längerem bekannt ist, hat der Halter die Vorgabe nur drei Hunde zu halten", informiert Kreispressesprecher Harald Kühlborn. Bei einer unangemeldeten Überprüfung der Haltung wurde festgestellt, dass insgesamt 14 Hunde vorhanden waren. "Wir haben in Begleitung von Beamten des Polizeireviers Hofgeismar sechs Hunde auf der Basis des Hessischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung sichergestellt, deren Besitzverhältnisse nicht geklärt sind und die der Halter für Dritte betreut", berichtet Kühlborn. Zwei der in Obhut genommenen Hunde – eine Deutsch-Drahthaar Hündin und ein Deutsch-Drahthaar-Rüde – werden jetzt im Rahmen einer stillen Versteigerung auf der Internetseite des Landkreises Kassel angeboten.

"Wir suchen Hundeliebhaber, die sich zukünftig um die vernachlässigten Tiere kümmern". Auf der Internetseite des Landkreises www.landkreiskassel.de sind im Bereich "Aktuelles" nähere Daten zu den Hunden und Fotos abrufbar. Der Verkauf erfolgt durch schriftliche Versteigerung nach Höchstgebot gegen Vorkasse. Die Angebote müssen den Namen und Anschrift des Interessenten sowie die Adresse der geplanten Haltungseinrichtung beinhalten. Außerdem muss angegeben werden, ob noch weitere Hunde gehalten werden und ob man Jagdscheininhaber ist, da es sich bei den Deutsch-Drahthaar um Jagdhunde handelt.

Frist läuft bis 15. Dezember

Bieter müssen sich bis spätestens am 15. Dezember 2017 beim Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises Kassel, Liemeckestraße 2, 34466 Wolfhagen oder per Fax an 05692/987-3320 mit einem ausgefüllten Bieterformular (ebenfalls auf der Landkreisseite im Internet ausfüllbar) melden. Dem Angebot müssen eine Kopie des gültigen Jagdscheins und eine Kopie der Ahnentafel von bereits im Eigentum des Bieters befindlichen Hunden beigefügt sein. Der Landkreis bittet darum, auch eine Telefonnummer anzugeben, damit bei Bedarf kurzfristig Kontakt aufgenommen werden kann. Die Abgabe der Tiere steht unter dem Vorbehalt einer vorherigen tierschutzrechtlichen Überprüfung der Interessenten und der angegebenen Haltungseinrichtung". Wer vorab die Hunde nach Abgabe eines vollständigen Bieterformulars besichtigen möchte, kann mit dem Fachbereich unter der Telefonnummer 05692/987-3306 einen Termin vereinbaren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall an Zebrastreifen in Immenhausen: Fußgänger schwer verletzt

Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt ein 70-jähriger Fußgänger aus Vellmar, der am Mittwochabend in Immenhausen von einem Transporter erfasst wurde.
Unfall an Zebrastreifen in Immenhausen: Fußgänger schwer verletzt

Zum Brand in Bad Karlshafen: Feuer vermutlich fahrlässig verursacht

Nach dem Brand im C.-D.-Stunz-Weg in Bad Karlshafen haben die Beamten der Kasseler Kripo die Brandstelle aufgesucht.
Zum Brand in Bad Karlshafen: Feuer vermutlich fahrlässig verursacht

Gebäudebrand in Bad Karlshafen: Container brannten, keine Menschen mehr in Gefahr

Im C.-D.-Strunz-Weg in Bad Karlshafen soll nach ersten Mitteilungen ein Gebäude brennen.
Gebäudebrand in Bad Karlshafen: Container brannten, keine Menschen mehr in Gefahr

Strohhaufen brannte auf Feld bei Hertingshausen: Kripo bittet um Hinweise

Auf einem Feld an der Kreisstraße 22, zwischen Hertingshausen und Großenritte, brannte in der Nacht zum Donnerstag ein größerer Stroh- und Misthaufen.
Strohhaufen brannte auf Feld bei Hertingshausen: Kripo bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.