„Ich lebte unter Menschenfressern“

Region Kassel. "Von der Lappenfrau im Tierpark ber Arminius und die Varusschlacht, die Sachsenkriege Karls des Groen, der Rolle hess

Region Kassel. "Von der Lappenfrau im Tierpark ber Arminius und die Varusschlacht, die Sachsenkriege Karls des Groen, der Rolle hessischer Soldaten im amerikanischen Unabhngigkeitskrieg bis hin zu den Abenteuern Hans Stadens im brasilianischen Urwald im 16. Jahrhundert - es ist schon erstaunlich welche vielfltigen weltgeschichtlichen Beziehungen unsere Region vorweisen kann", betont Landrat Uwe Schmidt bei der Vorstellung eines neuen Bandes aus der Reihe der von Albert Vlkl gestalteten regionalhistorischen Bildergeschichten, die vom Landkreis Kassel mit finanzieller Untersttzung durch die Kasseler Sparkasse mitherausgegeben wird.Der neue vom Trendelburger Zeichner und Schattentheater-Spieler Vlkl konzipierte und gestaltete Band "Hans Staden - Ich lebte unter Menschenfressern", zeichnet auf 80 Seiten die reale Lebensgeschichte des in Homberg (Efze) geborenen und in Wolfhagen gestorbenen Abenteurers Hans Staden und seinen Aufenthalt im Urwald Brasiliens nach.Schmidt: "Albert Vlkl hat mit der Reihe den gelungenen Versuch gestartet, Regionalgeschichte mit berregionalem Bezug auf eine neue Weise verstndlich und nachvollziehbar zu machen". Da dabei die Unterhaltung nicht zu kurz kommt, werden geschichtliche Fakten auf eine spannende Art und Weise "an den Leser gebracht". Die Bildergeschichten richten sich dabei nicht allein an Kinder und Jugendliche, sondern sind auch fr Erwachsene "gedacht und gemacht", so der Landrat weiter.Das neue Buch Vlkls, das wieder in Zusammenarbeit mit dem Wartberg-Verlag entstanden ist und von der Kasseler Sparkasse finanziell untersttzt wurde, stellt ein lebendiges Bild der Abenteuer Stadens dar. "Da Hans Staden in Brasilien bekannter ist, als in Deutschland haben wir uns dafr entschieden, dass Buch zweisprachig in Deutsch und Portugiesisch herauszubringen", weist der Landrat auf den internationalen Ansatz der Verffentlichung hin."Dieses Buch ist ein Beitrag zur Strkung der Identitt und damit auch des Selbstbewusstseins der Region Kassel zu strken", ergnzt Ingo Buchholz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse. Mit diesem neuen Bad der Reihe mit regionalhistorischen Bildergeschichten besitze die Region ein Alleinstellungsmerkmal, das sich auf kreative Weise zur Vermarktung des Landkreises und der Stadt Kassel nutzen lasse."Es ist ein Glcksfall, dass mit Albert Vlkl ein Autor zur Verfgung steht, historische Themen so aufbereiten kann, das dies auch fr Leser spannend ist, die nicht aus Nordhessen stammen", stimmt Landrat Schmidt zu. Vlkl sei mittlerweile auch im nationalen Comic-Geschft aktiv: Fr den Wildfeuer-Verlag, einem Spezialverlag fr Comics, zeichnet Vlkl die Comicserien "TAR" und "Dietrich von der Trendelburg". (www.wildfeuer-comics.de). Abschlieend danken Schmidt und Buchholz dem Wartberg-Verlag in Gudensberg fr die gelungene Umsetzung der zeichnerischen Arbeiten Vlkls.Das Buch "Hans Staden - Ich lebte unter Menschenfressern" ist ab sofort im Buchhandel fr 12,90 Euro erhltlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Nachhaltiges Präventionsprojekt an der Gesamtschule Immenhausen.
Gewaltopfer Christoph Rickels bringt Schüler zum Nachdenken

Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Mit Hashtag "#herzverlieren" Lieblingsorte zeigen und Preise gewinnen.
Erste Saison im neuen Naturpark Reinhardswald

Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Cross-Dresser Jörg Hüttenberger ist immer in Rock oder Kleid unterwegs.
Bad Emstaler trägt am liebsten Frauenkleider

Ein "Deutsches Requiem"

Gemeinsames Konzert der Kreiskantoreien Wolfhagen und Marburger Land.
Ein "Deutsches Requiem"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.