Jahreshauptversammlung der Tischler-Innung

+
Sitzung im Heimatmuseum Udenhausen – Mitglieder der Tischler-Innung Hofgeismar-Wolfhagen bei ihrer Jahreshauptversammlung.

Die Jahreshauptversammlung der Tischler-Innung Hofgeismar-Wolfhagen fand im Heimatmuseum Grebenstein-Udenhausen statt.

Udenhausen. Zur Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand der Tischler-Innung Hofgeismar-Wolfhagen die Mitglieder in das Heimatmuseum nach Grebenstein-Udenhausen eingeladen. Die Exponate – von Klara und Horst Jordan zusammengetragen und sehr anschaulich aufgestellt – und die angenehme Atmosphäre versetzten die Besucher in eine längst vergangene Zeit.

Schlossermeister Horst Jordan – selbst über viele Jahre erfolgreich mit seinem Metallbaubetrieb tätig – ließ es sich nicht nehmen, die Gäste durchs Museum zu führen. Hier erhält man Einblicke in die Lebensweise vorangegangener Generationen sowie in die Bedeutung des Handwerkes für die Gesellschaft und das Leben in den Handwerksbetrieben. Dieses Museum lässt den Strukturwandel, die rasante Entwicklung des Handwerkes und die Veränderungen in unserer Gesellschaft erkennen. Anschließend starteten die Anwesenden in die Innungsversammlung. Obermeister Heiko Bonnet sowie die Vorstandsmitglieder Thomas Opfer und Friedhelm Schlaf berichteten über ihre Erfahrungen im Bereich der Betriebsberatung im Programm „Unternehmenswert Mensch“. Die Pädagogen Dietmar Johlen und Udo Hauser, beide von der Herwig-Blankertz–Schule, informierten über die neue Schulform BÜA (siehe EXTRA-INFO).

Ausbildung im Handwerk

Die duale Ausbildung öffnet viele Möglichkeiten im Handwerk, besonders im Tischler Handwerk kann die Kreativität voll ausgelebt werden und alle Wege stehen nach der Ausbildung offen, betonte Obermeister Bonnet. In seinem Jahresbericht ging er zunächst auf die Leistungsfähigkeit des Tischlerhandwerks ein und stellte fest, „unsere Innungskollegen bieten ein breites Spektrum an hervorragenden individuellen Lösungen für die Kunden“. Darüber hinaus ging er auf die umfangreichen Aktivitäten, Veranstaltungen und Seminare ein. Diese und die Ausbildung junger Menschen im Tischlerhandwerk haben die Innungsarbeit des vergangenen Jahres geprägt. Eine Innungsfahrt für das bereits begonnene Jahr 2017 sowie Seminare und Veranstaltungen, die die Mitgliedsbetriebe in der Betriebsführung unterstützen, sind in Vorbereitung: Der neue Geschäftsführer, Dr. Norbert Wett, stellte sich den Versammlungsteilnehmern vor und informierte über die Bestrebungen; eine neue Webseite einzurichten sowie mit Rahmenvereinbarungen den Innungsbetrieben eine gute Unterstützung zu geben. Geschäftsführer Erich Horbrügger informierte die Mitgliedbetriebe über das angestrebte Kataster der Energieeffizienz Betriebe, das sich zurzeit gemeinsam mit der Gemeinde Niestetal in der Vorbereitung befindet

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulsozialarbeit seit über zehn Jahren erfolgreich

Schulsozialarbeiter gibt es seit mittlerweile über zehn Jahren erfolgreich an Schulen im Landkreis Kassel. Sie helfen bei Problemen mit den Mitschülern oder Lehrern und …
Schulsozialarbeit seit über zehn Jahren erfolgreich

Russell'sche Guts- und Forstverwaltung bekam Besuch aus der Politik

Bundestagsabgeordneter Oliver Wittke besuchte die Russell'sche Guts- und Forstverwaltung Hohenborn, um mit ihnen über die Waldflächen in Hessen zu sprechen.
Russell'sche Guts- und Forstverwaltung bekam Besuch aus der Politik

"Nein, wie geil:" Zierenberger schaut WM-Spiel mit Freunden in VIP-Loge

Nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko heißt es am Samstag wieder Daumendrücken für die Deutsche Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland. Das Spiel gegen …
"Nein, wie geil:" Zierenberger schaut WM-Spiel mit Freunden in VIP-Loge

Mögliche Brandstiftung: Holzunterstand bei Schule brennt komplett ab

In der Nähe der Hermann-Schafft-Schule in Fuldabrück brannte ein Holzunterstand komplett ab. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.
Mögliche Brandstiftung: Holzunterstand bei Schule brennt komplett ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.