,Jahrhundertprojekt’ Schützenhaus

Calden/Landkreis Kassel. Die grte Baumanahme eines Vereins im vergangenen und in diesem Jahr im Landkreis Kassel ist die Erweiteru

Calden/Landkreis Kassel. Die grte Baumanahme eines Vereins im vergangenen und in diesem Jahr im Landkreis Kassel ist die Erweiterung des Schtzenhauses des Schtzenvereins Westuffeln e.V. Die Baukosten werden auf rund 365.000 Euro geschtzt das ist fr einen Verein ein Jahrhundertprojekt, betont Uwe Koch, der Leiter des Sonderfachdienstes Verkehr und Sport beim Landkreis Kassel. Mglich werde die Realisierung dieses Projektes durch die umfangreiche Eigenleistung des Vereins. Koch: Die 120 Vereinsmitglieder bernehmen Arbeiten fr das neue Schtzenhaus im Gegenwert von rund 150.000 Euro. Untersttzung erhalte der Verein sowohl vom Land wie auch vom Landkreis Kassel.

Das Land Hessen untersttzt investive Manahmen von Sportvereinen und nimmt damit seine Verantwortung fr die Prsenz sportlicher Infrastruktur in der Flche wahr, betont Prof. Dr. Heinz Zielinski vom Hessischen Ministerium des Innern und fr Sport, der eigens aus Wiesbaden angereist war, um sich von der Sinnhaftigkeit der Landesfrderung in Hhe von 90.000 Euro zu berzeugen. Mit der Landessumme knnen wir leider nicht mithalten - aber 36.500 Euro steuert der Kreis aus seinen Mitteln bei, ergnzt Koch. In gleicher Hhe sei auch die Gemeinde Calden mit im Boot. Weitere Frdermittel steuere der Landessportbund Hessen bei.

Der Schtzenverein Westuffeln e.V. hatte die Erweiterung des Schtzenhauses bereits seit lngerem geplant. Wir wollen die Anlage so erweitern, dass hier Klein- und Grokaliberwaffen geschossen werden knnen, informiert Vereinsvorsitzende Stephanie Butterweck. Zurzeit knnten die Disziplinen Sportpistole und Revolver nur auf Schiestnden anderer Vereine geschossen werden. Butterweck: Neben dem Fahraufwand fallen dabei auch immer Mieten an. Von der Erweiterung der Schieanlage verspreche sich der Verein greren sportlichen Erfolg, da sich die Trainingsbedingungen entscheidend verbessern. Daher haben auch alle Mitglieder sofort ja zur Eigenleistung gesagt, so Butterweck weiter.

Die bestehende Schtzenhalle soll durch eine 50 Meter lange Schiebahn und verschiedene Nebenrume erweitert werden. Die sanitren Anlagen werden neu gestaltet und weitere Funktionsrume geschaffen. Von der Erweiterung werden die Westuffelner Brger nicht allzu viel sehen: Die Schieanlage ist zu zwei Dritteln unterirdisch. Das gilt aber nur fr die Anlage und nicht fr unsere Schieleistungen, lacht die Vereinsvorsitzende. Die Dachflche der erweiterten Schiehalle wird grtenteils begrnt und begehbar, ein Teil erhlt eine Kiesaufschttung fr eine Lftungsanlage. Auerdem wird im Auenbereich an der Baumgruppe am Brunnenhaus eine weitere neue Sitzgelegenheit geschaffen. Die Bauarbeiten sollen bis Ende 2011 abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

67.000 Euro übergeben: Enkeltrickbetrüger bringen Seniorin in Hertingshausen um ihr Erspartes

Betrüger haben mit der miesen Enkeltrickmasche am gestrigen Montagnachmittag eine Seniorin aus Baunatal um ihr Erspartes gebracht.
67.000 Euro übergeben: Enkeltrickbetrüger bringen Seniorin in Hertingshausen um ihr Erspartes

„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Der Breitbandausbau in Nordhessen ist abgeschlossen. Das wurde in Bad Emstal gefeiert. Mit dabei war unter anderem Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus.
„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.