„Es kann losgehen!“: Impfzentrum in Calden ist vorbereitet

Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
1 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
2 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
3 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
4 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
5 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
6 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
7 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.
8 von 26
Das ehemalige Erstaufnahmelager am alten Flughafen Calden ist nun Impfzentrum.

Hell, freundlich, großzügig, sauber. So ist das Impfzentrum in Calden, welches nun auf die Corona-Impfungen vorbereitet ist.

Calden. Spätestens Ende Dezember sollen hier die Bewohner des Landkreises geimpft werden. „Ich bin heilfroh, dass wir das so schnell und so vorbildlich hinbekommen haben“, sagte ein sichtlich erschöpfter Kreisbeigeordneter Andreas Siebert.

Im ehemaligen Erstaufnahmelager am alten Flughafen ist das Zentrum eingerichtet. Die Ausschilderung ist vorbildlich. Im Impfzentrum ist jeder Handgriff durchdacht. Zahlreiche Helfer sorgen dafür, dass die Impflinge sich gleich wohlfühlen. „Wir wollen, dass alle wieder gehen und für uns Werbung machen“, so Siebert. Dafür sorgen sollen auch Ärzte, die jederzeit ansprechbar sind. „In England ist ja schon reichlich Erfahrung mit dem Impfstoff gesammelt worden. Rund eine halbe Million Menschen sind bisher dort geimpft worden. Bei zweien gab es allergische Reaktionen. Bei den 40.000 Testpersonen in Deutschland haben rund zwei Prozent Reaktionen wie leichtes Fieber, Kopfschmerzen gezeigt. Das ist normal“, erwartet der ärztliche Direktor des Zentrums Peter Stahl kaum Probleme. Trotzdem sei man auf jeden Fall vorbereitet. Vorbereitet ist man auf jeden Fall im sogenannten Reinraum. Hier wird der Impfstoff von minus achtzig Grad allmählich aufgetaut. Dann wird er mit einer Salzlösung vorsichtig angerichtet und in die Spritze gezogen. „Wir konnten von einer Firma einen Reinraum bekommen, sind optimal vorbereitet“, freut sich Stahl. „Den kleinen Pieks mit der Spritze merken viele gar nicht.“

Diesen Pieks sollen zuerst die Bewohner der fünfzig Altersheime im Kreis bekommen. Dort werden Teams vor Ort tätig sein. „Natürlich haben wir dort keinen Reinraum, aber wir haben einen passenden Container der Feuerwehr optimal ausgerüstet. Jetzt muss nur noch vor Ort alles für unseren Besuch vorbereitet werden“, so Stahl weiter. „Die Bewohner müssen informiert werden. Einige Betreuer müssen unterschreiben. Dann kann es losgehen, sobald der Impfstoff angekommen ist.“ Wann es in Calden startet, weiß auch Andreas Siebert noch nicht. „Der Startschuss fällt in Wiesbaden. Das Land wird die Menschen einladen. Wir müssen warten, was dann passiert. Wir sind optimal vorbereitet.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Drogenberauscht und mit gefälschten Kennzeichen unterwegs: Autofahrer nach kurzer Flucht von Streife gefasst

Der 31-Jährige, der auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, muss sich nun wegen einer ganzen Reihe von Verstößen verantworten.
Drogenberauscht und mit gefälschten Kennzeichen unterwegs: Autofahrer nach kurzer Flucht von Streife gefasst

Bad Karlshafen: Attacke auf Vorstandssprecher der AfD

Bei einer Abifeier in Bad Karlshafen wurde der Vorstandssprecher Florian Kohlweg von einem Gast mit einer Kopfnuss attackiert.
Bad Karlshafen: Attacke auf Vorstandssprecher der AfD

Landkreis ist Spitze beim Recycling

Hier wurde hessenweit am meisten Bioabfälle gesammelt
Landkreis ist Spitze beim Recycling

Schon wieder: Brand-Anschlag auf alte Linde in Kirchditmold

Leserin Herta Weispfennig aus Kirchditmold schildert in ihrem Leserbrief das Entsetzen über einen erneuten Brand-Anschlag auf die alte Linde an der Schanzenstraße
Schon wieder: Brand-Anschlag auf alte Linde in Kirchditmold

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.