Kartoffelfest an der Diemel

+
Hier kann man es sehen, alles selbstgemacht – und sie haben noch Spaß dabei: Lamerderinnen bei der Kartoffelteigherstellung.

Ausstellungen, Aktionen und viel Kulinarisches im und rund ums „Haus Reining“ in Liebenau-Lamerden

Liebenau. Die „tolle Knolle“ steht wieder ganz im Mittelpunkt, wenn am Sonntag, 18. August, der Verein für Heimatgeschichte und Kultur Lamerden unter dem Dach des Ecomuseums zum traditionellen Kartoffelfest in den Liebenauer Ortsteil einlädt. Im und um das Museum „Haus Reining“ auf dem Meierhof, gleich an der Kirche, können die Besucher wieder miterleben, was die Lamerder mit und um die Kartoffel veranstalten. Der Erlös des diesjährigen Festes wird für das Museum „Haus Reining“ und die Gestaltung der Ortsmitte verwendet.

Unter dem Motto „Kirche einmal anders“ beginnt das Fest um 11 Uhr mit einem Drehorgelgottesdienst, bevor dann um 12 Uhr die „Schlemmermeile“ eröffnet wird, auf der man genießen kann, was die (Alt-)Lamerder-Kartoffelküche hergibt. Viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbieter verwöhnen die Gäste an zwölf kulinarischen Ständen. Natürlich fehlt auch der von Lamerder Hausfrauen selbst gebackene Kuchen ebenso wenig, wie das Eis vom Bauernhof und der regionale Biokäse, der hervorragend zu gekühltem Prosecco, Weißwein oder dem selbstgemachten „Hugo“ passt. Wer sich vor dem kulinarischen Genuss noch körperlich betätigen möchte, kann den Eco Pfad Muschelkalk im Diemeltal bewandern, der als Rundwanderweg am Museum „Haus Reining“ startet und auch dort wieder endet. Nicht nur Kartoffeln im Programm Ab 12 Uhr und dann den ganzen Tag über heizt Entertainer Jürgen Rudolph den Gästen mit Schlagern, Oldies und Ohrwürmern kräftig ein, während das Ehepaar Guntermann mit Drehorgel- und Concertinospiel für musikalisch nostalgische Momente sorgt. Unterstützt werden sie um 13.30 Uhr durch den Auftritt des Spielmannszugs Manrode. Um 14 Uhr zeigt die Showtanzformation Flash ihr Können und um 15 Uhr sind die B-Country-Liner tänzerisch mit Line-Dance auf der Bühne. Aufregend wird es für die „Lamerder Singmäuse“, die um 15.30 zum ersten Mal auftreten, bevor die Shanty-Freunde um 16 Uhr das Publikum zum Mitsingen und Schunkeln auffordern. Das Museum „Haus Reining“, hält seine Türen geöffnet. In der dort befindlichen Ausstellung kann man sich über „Fossilien und Mineralien aus der Region“ informieren und die Glaskunst von Günter Samtleben bewundern. Auf dem Meyerhof präsentieren Kunst- und Hobbyhandwerker ihre Exponate, über 20 Informations- und Kreativstände laden zum Schauen und Stöbern ein. Den Kleinen wird es in Lamerden auch nicht langweilig. Beim Glasschleifen, beim Basteln in der Holzwerkstatt, beim Kinderschminken, auf dem Karussell, an der Zuckerbude oder auf dem Kinderspielplatz können sie sich vergnügen. Um die Parksituation zu entschärfen, haben die Veranstalter in diesem Jahr eine Vielzahl zusätzlicher Parkplätze ausgewiesen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

14-Jährige aus Vellmar vermisst

Junges Mädchen aus Vellmar hielt sich zuletzt in Nordrhein-Westfalen auf
14-Jährige aus Vellmar vermisst

Aufmerksamer Nachbar verhindert Einbruch in "Lasertag"-Halle in Helsa

Zeuge und Hallenbesitzer halten mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest
Aufmerksamer Nachbar verhindert Einbruch in "Lasertag"-Halle in Helsa

Windkraft im Reinhardswald - Betreiber müssen Unterlagen nachbessern

Bürgerinitiativen und Verbände wollen Genehmigungsverfahren weiter fachlich begleiten.
Windkraft im Reinhardswald - Betreiber müssen Unterlagen nachbessern

Windkunstfestival „bewegter wind“ 2020

Change?!“ – Klimawandel aus der Perspektive internationaler Künstler.
Windkunstfestival „bewegter wind“ 2020

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.