"Katastrophale Zustände": Veterinäramt rettet 95 Tiere aus 'Igel-Auffangstation'

+
Zahlreiche Igel befanden sich in viel zu kleinen Plastikwannen übereinander.

Bei einer unangemeldeten Kontrolle hat das Kreisveterinäramt 95 verwahrloste Igel aus einer seit 2016 verbotenen Auffangstation in Zierenberg gerettet.

Zierenberg. „Wir haben katastrophale Zustände in einer seit Jahren illegal betriebenen und seit 2016 verbotenen ‘Igel-Auffangstation’ vorgefunden“, ärgert sich die Leiterin des Fachbereichs Veterinärwesen und Verbraucherschutz Dr. Sabine Kneißl. Deshalb hat der Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises Kassel 95 Igel aus einer Haltung in Zierenberg in Obhut genommen. Bereits im Juni 2016 hatte der Landkreis dem Betreiber der „Auffangstation“ aufgrund zahlreicher Verstöße untersagt, Igel zu halten und zu betreuen.

Unangemeldete Kontrolle

Nach Hinweisen, dass sich der Besitzer nicht an die Auflagen hält, hatten jetzt Amtstierärzte und Mitarbeiter des Fachbereichs die ehemalige Igel-Arche in Zierenberg unangemeldet aufgesucht. Dr. Kneißl: „Was meine Mitarbeiter dort feststellen mussten, war eine einzige Katastrophe“. Zahlreiche Igel befanden sich in viel zu kleinen Plastikwannen übereinander gestapelt. Ein Teil der Tiere lief auf dem über und über mit Igelkot bedecktem Fußboden in der Wohnung frei herum - die hygienischen Zustände waren unerträglich. „Das zur Verfügung gestellte Futter war zum Teil mit Schimmel überzogen, einige Tiere befanden sich in Agonie und wir haben massenhaft tote Tiere vorgefunden“, berichtet Dr. Kneißl.

Das zur Verfügung gestellte Futter war zum Teil mit Schimmel überzogen, leere Dosen stapelten sich in der Dusche. 

Die Veterinäramtsmitarbeiter fanden Tiere in Holzhäuschen, die das Häuschen nicht verlassen konnten; auf dem Dach der Häuschen waren mehrere Paletten Dosenfutter gestapelt. Dr. Kneißl: „Der Grad der Verschmutzung lässt nur den Schluss zu, dass hier über längere Zeit keine Versorgung stattgefunden hat“. Der Igelhalter ließe weder kranke Tiere tierärztlich behandeln, noch wildere er gesunde Igel wieder aus. Im Gegenteil dazu produziere er durch die „Gruppenhaltung“ Igelnachwuchs, von dem er sich noch schlechter trennen könnte.

95 lebende Igel wurden in Obhut genommen und tierärztlich versorgt. Die Tiere seien entweder in dafür geeigneten Stellen untergebracht oder sofern dies möglich war inzwischen wieder ausgewildert worden, informiert Dr. Kneißl.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Meisterschaften der Islandpferdereiter auf Gestüt Ellenbach gestartet

An diesem Wochenende dreht sich – reitsportlich gesehen – alles um Gut Ellenbach in Kaufungen. Zum dritten Mal bereits richtet das Gut die Deutschen Meisterschaften der …
Deutsche Meisterschaften der Islandpferdereiter auf Gestüt Ellenbach gestartet

Sommerkultur im Wasserschloss Wülmersen

Auch 2018 wieder ein Mix aus Kino, Weltmusik, Blues und Kleinkunst in der überdachten Herrenhausruine.
Sommerkultur im Wasserschloss Wülmersen

VSB nimmt Windpark Trendelburg offiziell in Betrieb

Sieben neue Anlagen erzeugen pro Jahr so viel Energie, wie durchschnittlich etwa 31.500 Menschen verbrauchen.
VSB nimmt Windpark Trendelburg offiziell in Betrieb

Mit Weserbeleuchtung und großem Dorffest

Gieselwerder feiert sein 925-jähriges Bestehen
Mit Weserbeleuchtung und großem Dorffest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.