Kein Arbeiter spricht deutsch: Erneut Gasleitungen zerstört

1 von 26
2 von 26
3 von 26
4 von 26
5 von 26
6 von 26
7 von 26
8 von 26

Keine Genehmigung der Gemeinde, keine Sprachkenntnisse: Erneut hat ein Bautrupp bei der Verlegung von Glasfaserkabeln als Subunternehmer für die Telekom in Dittershausen Gasleitungen beschädigt.

Dittershausen. In Dittershausen kam es bei Bauarbeiten im Erdreich zur Beschädigung einer Gasleitung. Die sofort zur Unfallstelle gerufene Feuerwehr evakuierte im Umkreis von rund 50 Metern alle Personen. Die Gasleitung konnte dann abgesperrt werden. Der Unfall passierte beim Verlegen von Glasfaserleitungen der Telekom. Bereits am 12. Juni in diesem Jahr kam zu einem gleichartigen Einsatz, wo beim Verlegen von Glasfaserkabeln eine Gasleitung beschädigt wurde.

Die Telekom hat die Glasfaserarbeiten an das chinesische Unternehmen „Huawei“ abgegeben, um so Kosten einzusparen. Diese wiederrum hat Subunternehmen beauftragt, die Arbeiten durchzuführen. Diese Unternehmen kommen aus Spanien, Kroatien und Rumänien. Jede Baustelle muss zunächst von der Gemeinde frei gegeben werden, um die Arbeiten überhaupt durchführen zu können. Aktuell war ein spanisches Unternehmen damit beschäftigt mit so genannten „Raketen“ einem speziellen Bodenverdrängungsverfahren um die Kabel verlegen zu können. Hierbei werden im Abstand von rund 25 Metern Gräben ausgehoben, um dann von Graben zu Graben die Löcher „hineinzuschießen“. Hierbei wurden in beiden Fällen Gasleitungen getroffen und beschädigt.

Der Bebauungsleiter Benjamin Peter von der Gemeinde Fuldabrück hat klare Worte für diese Beschädigungen. „Die Arbeiter sprechen kein Deutsch, die Verständigung ist schwierig. An keiner der beiden Baustellen lag von Seiten der Stadt eine Freigabe vor. Unsere Vorgaben werden einfach ignoriert und die Arbeiten durchgeführt. Mittlerweile ist auch die Polizei eingeschaltet und die Arbeiten wurden eingestellt. Man hat sich nur soweit verständigt und den nur englischsprechenden Bauleiter des spanischen Unternehmens ermahnt, die Arbeiten erst nach einer Freigabe wieder aufnehmen zu dürfen. In beiden Fällen wurde eine Strafanzeige gestellt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Der Breitbandausbau in Nordhessen ist abgeschlossen. Das wurde in Bad Emstal gefeiert. Mit dabei war unter anderem Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus.
„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Die 14. Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften fanden im September in Lohfelden-Vollmarshausen statt. Als einzige Frau trat die 25-jährige Vanessa Schulz aus …
Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.