KSM-Studierende übten chirurgische Knoten

+
KSM-Studierende aus Wolfhagen und Bad Arolsen übten chirurgische Knoten an Schweinehaut: (v.l.) Katharina Berger, Philipp Klocke, Tim Schmidt (vorne), Michaela Keil (Oberärztin der Chirurgie/KSM-Modulkoordinatorin), Alexandra Larina, Katharina Ludwig, Konstanze Horke, Katharina von Sychowski und Michael Schacht (Leitender Oberarzt der Chirurgie).

Kreisklinik Wolfhagen – Studierende der Kassel School of Medicine im „Knots“-Seminar.

Wolfhagen. Theorie ist nicht alles – alle Studierenden der Kassel School of Medicine (KSM) nehmen an Workshops zu wichtigen praktisch-medizinischen Themen teil – so auch am „Knots“-Workshop an der Kreisklinik Wolfhagen. Unter Leitung von Michael Schacht, Leitender Oberarzt der Chirurgie, und Michaela Keil, Oberärztin der Chirurgie sowie KSM-Modulkoordinatorin, werden hier in einem rund zweineinhalbstündigen Kurs Einhandknoten, Zweihandknoten und weitere chirurgische Knoten vermittelt. Mit dabei auch Alexandra Larina, Katharina Ludwig, Tim Schmidt und Max Köppe. Sie haben im Jahr 2014 an der KSM begonnen und befinden sich zurzeit im dritten Studienjahr. Insgesamt verbringen zwölf Studierende je acht Wochen in der chirurgischen Abteilung in Wolfhagen. Alle anderen Studierenden dieses Jahrgangs sind in der Kreisklinik Hofgeismar und dem Krankenhaus Bad Arolsen eingesetzt. Je nach individuellem Rotationsverfahren werden die Studierenden vor oder nach der Zeit in der Chirurgie in die Abteilung der Inneren Medizin wechseln.

Humanmedizinstudiengang an der KSM

Die KSM bietet ein internationales Studienprogramm an, das seit 2013 in Kooperation zwischen der Gesundheit Nordhessen Holding AG und der University of Southampton besteht. Die Studierenden absolvieren ein bilinguales, fünfjähriges Humanmedizinstudium, welches mit dem traditionellen englischen Medizinerabschluss und dem vom General Medical Council akkreditieren Bachelor of Medicine, Bachelor of Surgery (BMBS) abschließt. Dabei profitieren sie besonders von der großen Praxisnähe des Studienprogramms. Die angehenden Ärztinnen und Ärzte studieren die ersten zwei Jahre in Southampton, wo die wissenschaftlichen Grundlagen und klinischen Basisfähigkeiten vermittelt werden. Ab dem dritten Studienjahr wechseln die Studierenden nach Nordhessen. Der Abschluss eines viermonatigen Forschungsprojektes im Studienjahr, berechtigt nach dem Studium zum zusätzlichen Führen des akademischen Grades Bachelor of Medical Science (BMedSc). Am Klinikum Kassel, weiteren Lehrkrankenhäusern der Gesundheit Nordhessen und bei kooperierenden externen Krankenhausgesellschaften, verfeinern die Medizinstudierenden vom dritten bis zum fünften Studienjahr ihre theoretischen Kenntnisse. Hier erhalten sie eine klinisch-praktische Ausbildung in Form von mehrwöchigen Rotationspraktika in Kassel und Umgebung.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Zierenberg: Feuerwehr rettet rund 450 Tiere vor Flammen

Heute Nacht ist auf einem Bauernhof bei Zierenberg ein Feuer ausgebrochen. Den Einsatzkräften gelang es, die Tiere vor den Flammen zu bewahren.
Brand in Zierenberg: Feuerwehr rettet rund 450 Tiere vor Flammen

Verlosung: Konzert vom „Blake Red’s Jive Club“

Der EXTRA TIP verlost 5 x 2 Karten für das Konzert vom „Blake Red’s Jive Club“ in Wolfhagen.
Verlosung: Konzert vom „Blake Red’s Jive Club“

Calden: Einbruch in Zahnarztpraxis - Geräte im Wert von 100.000 Euro gestohlen

Einbrecher haben in der Nacht zum Donnerstag Geräte im Wert von rund 100.000 Euro aus einer Arztpraxis gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.
Calden: Einbruch in Zahnarztpraxis - Geräte im Wert von 100.000 Euro gestohlen

Heftiger Unfall auf A44 - Bildergalerie ist online

Zu einem heftigen Unfall ist es am Donnerstag auf der A44 gekommen. Schlimme Verletzungen blieben wie durch ein Wunder aus
Heftiger Unfall auf A44 - Bildergalerie ist online

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.