„Die Kulturlandschaft erhalten'

Bei der Vorbereitung zur 50-Jahrfeier des Naturparks Mnden, der damit der zweitlteste in Niedersachsen und der fnftlteste in

Bei der Vorbereitung zur 50-Jahrfeier des Naturparks Mnden, der damit der zweitlteste in Niedersachsen und der fnftlteste in der Bundesrepublik Deutschland ist, kommt man zwangslufig dazu, sich mit der Grndungsgeschichte und dem weiteren Verlauf durch die Jahrzehnte zu beschftigen.Die Unterschutzstellung weiterer Landschaftsteile erfolgte 1959 weil der Drang der grostdtischen Bevlkerung in die Natur einsetzte und Kasseler und Gttinger Brger die ersten Wochenendhuser gerade in die schnsten Gegenden unseres Waldes und in unsere Tler stellen wollten und teilweise auch ohne zu fragen mit Kleinbauten begannen...Mit Untersttzung des Bundes, Landes und der Gemeinden wurde eine Infrastruktur aufgebaut und bis Mitte der 70-er Jahre rund 1,5 Millionen DM investiert. Danach ebbten die Zuschsse ab und die staatlichen Stellen verabschiedeten sich.

Mit einer genderten Zielsetzung in den 80-er und 90-er Jahren hin zu Natur- und Biotopschutz wurde die Naherholung ziemlich ausgeklammert und erlebt jetzt eine Renaissance, insbesondere auf den Lehrpfaden, dem Barfupfad und den gefhrten Exkursionen, die an den Sonntagen stattfinden.

Der Naturpark ist gut aufgestellt, aber die Theorie und Planung lst nicht die Problematik vor Ort. Ein erarbeitetes Besucherlenkungskonzept wartet auf seine Umsetzung, fr viele schon viel zu lange; die einheitliche Ausschilderung wird kommen, aber auch hier ist es aller hchste Eisenbahn. Fr den gewnschten barrierefreien Zutritt gibt es erst wenige Anstze.Die Verkehrssicherungspflicht auf den Wegen hat so seine Tcken und wartet auf eine einheitliche Regelung; woanders geht es doch auch! Die Forderung der Verbnde, die Parks zuknftig personell und finanziell so auszustatten, dass die Aufgaben in den Bereichen Naturschutz, Regionalentwicklung, Erholung, Tourismus und Umweltbildung in vollem Umfang und in hoher Qualitt erfllt werden knnen, verhallt. Das ist schade und kurzsichtig, denn das Interesse und die Untersttzung des Naturparks durch freiwillige Helfer ist gro und vielfltig und zeigt eine enge Verbundenheit mit der Region, sagen wir ruhig Heimat! Wir sind alle aufgerufen, diese einzigartige Kulturlandschaft fr uns und die nachfolgenden Generationen zu erhalten; dazu sollte das Jubilumsjahr genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region

Pionier in Deutschland: Alles rund um Immobilien - komplett aus einer Hand.
Die Zuhause Experten bekennen sich zur Region

67.000 Euro übergeben: Enkeltrickbetrüger bringen Seniorin in Hertingshausen um ihr Erspartes

Betrüger haben mit der miesen Enkeltrickmasche am gestrigen Montagnachmittag eine Seniorin aus Baunatal um ihr Erspartes gebracht.
67.000 Euro übergeben: Enkeltrickbetrüger bringen Seniorin in Hertingshausen um ihr Erspartes

„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Der Breitbandausbau in Nordhessen ist abgeschlossen. Das wurde in Bad Emstal gefeiert. Mit dabei war unter anderem Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus.
„Nordhessen hat allen Grund, stolz zu sein“: Abschluss des größten Breitbandausbauprojekts in Europa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.