Landkreis ehrt Ehrenamtliche in den Handballvereinen

+
Ehrung der Ehrenamtlichen im Handball - v. li. ,Axel Geerken (Vorstand MT), Julius Kühn (MT Melsungen), Landrat Uwe Schmidt, Manfred Ludewig (Vorsitzender HHV Bezirk Kassel-Waldeck u. Bürgermeister Vellmar), Michael Müller (MT) und Uwe Koch (Landkreis Verkehr und Sport).

In Zusammenarbeit mit dem Handballbezirk Kassel-Waldeck und mit Unterstützung der MT Melsungen

Vellmar. Der Handballsport lebt von einer guten Nachwuchsarbeit in den Vereinen der Region. Diese lastet in den zahlreichen Handball-Mannschaften im Landkreis Kassel vor allem auf den Schultern von ehrenamtlichen Unterstützern, die Spiele pfeifen, die Kinder und Jugendliche betreuen und trainieren oder sie zu auswärtigen Punktspielen fahren. „Diejenigen, die mit ihrem Tun den Sport unterstützen, gebührt ein dickes Dankeschön“, so Landrat Uwe Schmidt. Aus diesem Grund hatten der Landkreis und der Handballbezirk Kassel-Waldeck in Kooperation mit der MT Melsungen erstmals zu einer Ehrung der Ehrenamtlichen eingeladen. 86 engagierte Betreuer waren seitens der Vereine vorgeschlagen worden, 76 von ihnen saßen erwartungsvoll im Bürgerhaus Vellmar-West. MT-Hallensprecher Bernd Kaiser führte durch den Abend und begrüßte „Fußballer“ Uwe Schmidt am Rednerpult. Der war – trotz vorheriger Frotzeleien wie „wenn Handball einfach wäre, würde es Fussball heißen“ – erleichtert: „Ehemaliger Fußballer, das hört sich doch besser an, als ‘er wandert gerne und fährt Rad’.“ Der Landrat unterstrich noch einmal die Bedeutung des ehrenamtlichen Einsatzes in den Vereinen. „Das kann ich nur bestätigen“, ergänzte Axel Geerken, Vorstandsmitglied der MT Melsungen. „Umso wichtiger ist es, diesen Ehrenamtlichen einmal Danke zu sagen. Ausdrücklich möchte ich hier die Schiedsrichter nennen, die keinen einfachen Job haben!“ Gleich in doppelter Funktion war Manfred Ludewig im Bürgerhaus dabei: Zum einen als Vellmarer Bürgermeister und somit Gastgeber der Veranstaltung; zum anderen als Vorsitzender des Handballbezirks Kassel-Waldeck. Er wies darauf hin, dass im Bezirk 39 Vereine aktiv sind: „Mit 104 Mannschaften im Erwachsenenbereich und 186 Kinder- und Jugendteams, dazu kommen noch diverse Mini-Mannschaften. Alles getragen von den Ehrenamtlichen!“ Nach den Redebeiträgen und einem kleinen Imbiss wurden die zu ehrenden dann nach Vereinen „sortiert“ namentlich auf die Bühne gerufen, wo sie Präsente und Urkunden überreicht bekamen. Diese gab’s u. a. aus den Händen der MT-Topspieler Michael Müller und Julius Kühn und von MT-Coach Michael Roth. Fünf Vereine dürfen sich zudem über Gutscheine für jeweils eine Trainer-Fortbildung freuen. Die Tanzgruppe „expression“ der TSG Hofgeismar und die MT-Cheerleader zeigten, dass auch in anderen Sportarten in der Region Spitzenleistungen geboten werden. Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgte der Saxofonist Maximilian Rode-Hellenbrecht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit Pistole bedroht: Überfall in Netto-Markt in Fuldatal-Ihringshausen

Am Samstagabend überfiel ein Einzeltäter den Netto-Markt in der Veckerhagener Straße und erbeutete die Tageseinnahmen.
Mit Pistole bedroht: Überfall in Netto-Markt in Fuldatal-Ihringshausen

Bachs "Weihnachtsoratorium" - Premiere mit Tanz und Schauspiel

Bachs "Weihnachtsoratorium" wird erstmals in einer szenischen Fassung in der Region aufgeführt. Dazu haben sich Musiker, Chöre und Tänzer zusammengefunden, um eine …
Bachs "Weihnachtsoratorium" - Premiere mit Tanz und Schauspiel

Glasmuseum Immenhausen - Neue Kunst unter neuem Dach

Nach einer umfangreichen Dachsanierung öffnet das Glasmuseum in Immenhausen wieder seine Türen und zeigt neuerworbene Kunstwerke.
Glasmuseum Immenhausen - Neue Kunst unter neuem Dach

Friedenslicht aus Betlehem - Pfadfinder setzen ein Zeichen für Völkerverständigung

Am 16. Dezember erreicht das Friedenslicht aus Betlehem den Wolfhager Bahnhof. Dort laden die Pfadfinder Menschen ein, ein Teil der Weihnachtsbotschaft "Frieden auf …
Friedenslicht aus Betlehem - Pfadfinder setzen ein Zeichen für Völkerverständigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.