1,7 Millionen Euro für Naturschutz an Diemel und Warme

+
Dr. Thomas Fartmann (Universität Osnabrück), Michael Görner (Erster Stadtrat Trendelburg), Jürgen Düster (Landkreis Kassel), Vizelandrat Andreas Siebert, Alexandra Nordmann (Regierungspräsidium Kassel), Sarah Basler (Naturpark Reinhardswald) und Sandra Rüther (Bezirksregierung Detmold) (v. li.).

Landkreis Kassel und Uni Osnabrück starten gemeinsames Projekt.

Hofgeismar. „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, zusammen mit der Abteilung Biodiversität und Landschaftsökologie der Universität Osnabrück dieses Forschungsprojekt zur nachhaltigen Renaturierung von Kalkmagerrasen im unteren Diemeltal zu realisieren“, betonte Vizelandrat Andreas Siebert jetzt bei der Vorstellung des Vorhabens in Hofgeismar. Bis September 2023 werden sich die Wissenschaftler der Universität Osnabrück unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Fartmann der Frage stellen, ob es gelingt, Kalkmagerrasen wiederherzustellen. „Kalkmagerrasen sind ein wichtiger Lebensraum für seltene Pflanzen- und Tierarten und sie sind ständig von Verbuschung bedroht“, informiert Prof. Dr. Fartmann. Im jetzt nach einer internen Vorstudienphase startenden Projekt, das vom Bundesamt für Naturschutz, den Ländern Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie vom Landkreis Kassel finanziert wird, soll auf Flächen in den hessischen Kommunen Liebenau, Hofgeismar und Trendelburg der Ist-Zustand der vorhandenen Kalkmagerrasenflächen und die vorhandene Flora und Fauna erhoben werden. Außerdem werden auch die angrenzenden Flächen rund um Warburg an der Diemel untersucht. Die Gesamtprojektkosten belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro – der Landkreis Kassel stellt für das Projekt Stellenanteile aus dem Fachdienst Landschaftspflege des Fachbereichs Landwirtschaft zur Verfügung. „Um den Bestand an Kalkmagerrasen zu erhöhen, werden wir im Laufe des Projekts kleinflächig Nadelholz-Bestände entfernen und Entbuschungsmaßnahmen auf vorhandenen Kalk-Halbtrockenrasen durchführen“, kündigt Prof. Dr. Fartmann an. Der Landkreis unterstützt die Studie der Universität Osnabrück durch den Fachdienst Landschaftspflege im Fachbereich Landwirtschaft. „Wir haben mit Jürgen Düster einen Fachmann vor Ort, der die Situation an Diemel und Warme gut kennt - außerdem passt das Projekt sehr gut in die Zielsetzungen des Naturparks Reinhardswald, zu dessen Gebietskulisse die Kalkmagerrasen im unteren Diemeltal gehören werden“, ergänzt Vizelandrat Siebert. Universität Osnabrück und Landkreis Kassel setzen auf eine intensive Öffentlichkeitsarbeit zur Projektbegleitung. „Außerdem sind sowohl der Landesbetrieb Hessen Forst mit den Forstämtern Reinhardshagen und Wolfhagen wie auch die Kommunen von Anfang an einbezogen“, erläutert Prof. Dr. Fartmann. Am Ende des Projekts versprechen sich die Wissenschaftler Erkenntnisse darüber, wie man Kalkmagerrasen nachhaltig wiederherstellen und dauerhaft erhalten kann. „Diese Vorgehensweise wäre dann auch auf andere Naturschutzgebiete übertragbar", so Prof. Dr. Fartmann.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit Junggesellenabschied fing alles an: Verrückte Sommerparty in Braunsen

Wasserskigraben, Boxring, Bumper-Ball-Feld und natürlich viel Musik: All das, was es im letzten Jahr auf einem ausgefallenen Junggesellenabschied gab, wird nun für jeden …
Mit Junggesellenabschied fing alles an: Verrückte Sommerparty in Braunsen

Fahrzeug überfährt Bahnübergang in Hofgeismar trotz schließender Schranke

In Hofgeismar beschädigte ein Unbekannter eine Schrankanlage und entfernte sich unerkannt vom Unfallort.
Fahrzeug überfährt Bahnübergang in Hofgeismar trotz schließender Schranke

Bildergalerie - Überschwemmungen bei Helsa nach Unwetter

Bei Helsa kam es zu Überschwemmungen nach den starken Regenfällen der vergangenen Nacht
Bildergalerie - Überschwemmungen bei Helsa nach Unwetter

Bildergalerie - Überschwemmungen in Kaufungen nach Unwetter

In Kaufungen ist die Losse über die Ufer getreten
Bildergalerie - Überschwemmungen in Kaufungen nach Unwetter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.