Nachwuchssorge:Mehr Feuerwehr-Angebote für Schüler

+

Landrat Uwe Schmidt: "Kooperation zwischen Feuerwehr und dem Kultusministerium ist zu wenig."

Landkreis. Als "überfälligen aber leider viel zu kurzen ersten Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet Landrat Uwe Schmidt die Kooperationserklärung zwischen dem Kultusministerium und den Landesfeuerwehrverband Hessen (LFV).Kurz vor Weihnachten des letzten Jahres hatten der Kultusminister, Prof. Dr. Lorz, und der Präsident des LFV Hessen, Ackermann, eine Erklärung unterschrieben. Mit ihr wollen beide die Durchführung von Arbeitsgemeinschaften, Projekten und anderen Wahlangeboten, die an Schulen gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren initiiert werden, unterstützen."Bereits lange vor dieser Erklärung habe ich ein größeres Engagement von der Landesregierung gefordert, um dem drohenden Mangel an Einsatzkräften bei den Feuerwehren zu begegnen. Meine damalige Idee einer feuerwehrtechnischen Grundausbildung trug diesem Gedanken Rechnung, weil dadurch vor allem ältere Schüler für die Feuerwehrarbeit interessiert werden sollten. Diese hätten dann bereits ausgebildet direkt in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren übernommen werden können. Leider fand dies bei der Landesregierung keinen Anklang", so Schmidt.

Personalmangel bekämpfen

Die jetzt vorliegende Erklärung spreche von unverbindlichen Angeboten, die sich zudem erfahrungsgemäß an jüngere Schüler richteten. An deren Ende weder eine für die Einsatzabteilungen brauchbare Ausbildung stehe, noch könnten die Schüler wegen ihres geringen Alters direkt in die Einsatzabteilungen wechseln. Sie müssten zunächst den "Umweg" über die Jugendfeuerwehren nehmen. Bekanntermaßen trete auch nur ein Bruchteil der Mitglieder der Jugendfeuerwehren in die Einsatzabteilungen über. Vor diesem Hintergrund stelle die Erklärung zwar einen wichtigen, aber trotzdem zu kurzen Schritt in die richtige Richtung dar, so Schmidt weiter. "Wenn wir den drohenden und in einigen Kommunen bereits real vorhandenen Personalmangel der Feuerwehren wirksam bekämpfen wollen, müssen weitere Schritte folgen. Vor allem müssen verbindliche Angebote entwickelt werden, die sich primär an die Schüler der Oberstufen und der Berufsbildenden Schulen richten", so Schmidt abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bischof Martin Hein besucht Autobahn-Kapelle am Lohfeldener Rüssel

Er war von Beginn ein Befürworter der Idee: Jetzt besuchte Bischof Dr. Martin Hein die Autobahnkapelle auf dem SVG-Autohof am Lohfeldener Rüssel anlässlich ihres …
Bischof Martin Hein besucht Autobahn-Kapelle am Lohfeldener Rüssel

Musikalisches Frühlingserwachen an der Grebensteiner Heinrich-Grupe-Schule

AG und Klassen präsentieren Ergebnisse aus Proben- und Unterrichtsalltag.
Musikalisches Frühlingserwachen an der Grebensteiner Heinrich-Grupe-Schule

Polizei kassiert Bußgeld: Brücke über die A 44 zwischen Breuna und Niederelsungen ist nicht für Fußgänger 

10 Euro „Brückenzoll“ oder ein Umweg mit 20 Minuten Gehzeit 
Polizei kassiert Bußgeld: Brücke über die A 44 zwischen Breuna und Niederelsungen ist nicht für Fußgänger 

„Emswölfe“ starten bei den Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaften im Schach 

Finale als Ziel: Schachfreunde Bad Emstal / Wolfhagen sind Gastgeber der Zwischenrunde
„Emswölfe“ starten bei den Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaften im Schach 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.