Netze in Bürgerhand

Schwalm-Eder. Die nordhessischen Jusos haben ihre inhaltlichen Vorstellungen zur Zukunft der Kommunen in Nordhessen vorgestellt. Die Energiepolitik

Schwalm-Eder. Die nordhessischen Jusos haben ihre inhaltlichen Vorstellungen zur Zukunft der Kommunen in Nordhessen vorgestellt. Die Energiepolitik nahm dabei eine Schlüsselrolle ein.

"Wir wollen Nordhessen zum Vorreiter bei der umweltfreundlichen Erzeugung und Versorgung mit Energie und Wärme machen", betont der nordhessische Juso-Bezirksvorsitzende Pascal Barthel "und treten für Kommunen ein, die zu 100 Prozent energieautark sind".

Nordhessen ist die Solarregion in Deutschland. Diese Stellung soll nach Ansicht der Jusos ausgebaut werden. Dazu könne eine kluge kommunale Standort- und Energiepolitik beitragen.

Der erste Schritt zur Energieautonomie sei, dass die Kommunen die Leitungsnetze besitzen. "Wir sind der Meinung, dass die Strom, Gas, Wasser- und Wärmenetze ausschließlich in kommunale und Bürgerhand gehören", erklärt Barthel. Die Jusos forderten daher die kommunalen Verantwortungsträger der hessischen Kommunen auf, die ihre Energienetze und sonstige Netze per Konzession an Energieoligopolisten wie EON vergeben haben, die auslaufenden Verträge nicht zu verlängern und die Netze zurück zu kaufen. Nur dann sei der Einstieg in eine 100-prozentige Energieerzeugung aus regenerativen Energien möglich.

"Wir wollen nicht mehr die Profite der umweltfeindlichen Atom- und Kohlegroßkraftwerksbesitzer mit überteuerten Stromrechnungen bezahlen. Es wird Zeit, die Energieversorgung in die eigenen Hände zu nehmen", so der Juso-Chef.

Wer verträgliche Energiepreise wolle, der müsse nach Ansicht der Jusos unabhängig von den großen vier Energieversorgungsunternehmen werden und auf die dezentralen, regenerativen Energien setzen. Das bringe dann auch Aufträge für die hiesigen Unternehmen und fördere die regionale Wertschöpfung.

Diese neue Energiepolitik müsse mit den Bürgern zusammen entwickelt werden, so Barthel abschließend. Beispiele seien die Bioenergiedörfer Barlissen und Jühnde in Südniedersachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mann in Rock und Strumpfhose zeigt sich in Baunataler Tiefgarage unsittlich

Am Montagnachmittag zeigte sich ein bislang unbekannter Mann in der Tiefgarage eines Einkaufszentrums in Baunatal gegenüber einer Frau entblößt und unsittlich.
Mann in Rock und Strumpfhose zeigt sich in Baunataler Tiefgarage unsittlich

XL-Bienenhaus bereichert Blühfläche in Kelze

Pilot- und Kooperationsprojekt in Sachen Naturschutz wird erweitert.
XL-Bienenhaus bereichert Blühfläche in Kelze

Naumburg: Unbekannte verunreinigen Bach - Tausende Fische in Zuchtteichen gestorben

Durch eine Verunreinigung in einem Bach starben rund 10.000 Fische. Der Schaden wird auf 25.000 Euro geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen.
Naumburg: Unbekannte verunreinigen Bach - Tausende Fische in Zuchtteichen gestorben

Appell, Andrang und Applaus

Zwei harte Jahre gedanklich abhaken. Die Brand-Katstrophe, Baulärm, Staub, Provisorien vergessen. "Einfach den Schlüssel in der Tür herum dreh
Appell, Andrang und Applaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.