Post-Angestellte verhindern Betrug an Rentner

Am Wochenende ist ein 85-jähriger Rentner Opfer einer Cybercrime-Attacke geworden. Aufmerksame Post-Angestellte konnten einen Betrug glücklicherweise verhindern.

Fuldatal. Ein 85-Jähriger, der in einer Senioreneinrichtung im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen wohnt, ist am Wochenende Opfer eines Cybercrime-Angriffs geworden. Unbekannte bemächtigten sich seines Computers und gaben vor, gegen einen Geldbetrag, den von einem Virus befallenen Rechner zu befreien. Als der Senior in einer Postfiliale in einem Getränkemarkt in Ihringshausen knapp 500 Euro ins Ausland überweisen wollte, reagierte die dortige Angestellte goldrichtig. Ihre Vermutung, es könnte sich um eine Betrugsmasche handeln, rettete des Rentners Geld. Die Polizei bestätigte schließlich den berechtigten Argwohn der Postbediensteten. Sie ließ sich für die weiteren Ermittlungen den PC des Seniors zeigen, fertigte Screenshots von der bereits installierten Schadsoftware und deinstallierte schließlich auf Bitten des Opfers die Programme.

Wie Polizei berichtet, ist noch unklar, wie sich die Schadsoftware auf dem Rechner des Seniors einnistete. Ein falscher Klick auf einen Link in einer E-Mail, eine von Betrügern bereitgestellte Internet-Seite mit entsprechenden Falsch-Informationen, es gibt unterschiedliche Varianten der Täter. Wie der 85-Jährige später angab, erschien ein Hinweis auf seinem Bildschirm, der Rechner sei mit einem Virus infiziert und nur bedingt zu gebrauchen. Zudem erschien eine 0800-Servicenummer, die vermeintlich Abhilfe schaffen sollte.

Der arglose Nutzer folgte vermutlich dem vermeintlichen Serviceangebot, wählte die Nummer und wurde dort angewiesen, der Installation des sogenannten Team-Viewers zuzustimmen. Nun hatten die Betrüger Zugriff auf den Rechner. Um ihn zu bereinigen, forderten die vorgeblichen Helfer eine Online-Banking-Überweisung. Nachdem diese offenbar fehlschlug, baten die Betrüger um eine Einmalzahlung in Höhe von 499 Euro per Überweisung. Da der 84-Jährige sich schnellstmöglich wieder virenfrei im Netz bewegen wollte, machte er sich auf den Weg zur Post, um das Geld auf das Konto einer britischen Firma zu überweisen. Der glücklichen Fügung, einer aufmerksamen Postangestellten gegenüber zu stehen, sei Dank, blieb der 84-Jährige vor einem finanziellen Schaden bewahrt.

Rubriklistenbild: © Fulda aktuell

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit Pistole bedroht: Überfall in Netto-Markt in Fuldatal-Ihringshausen

Am Samstagabend überfiel ein Einzeltäter den Netto-Markt in der Veckerhagener Straße und erbeutete die Tageseinnahmen.
Mit Pistole bedroht: Überfall in Netto-Markt in Fuldatal-Ihringshausen

Bachs "Weihnachtsoratorium" - Premiere mit Tanz und Schauspiel

Bachs "Weihnachtsoratorium" wird erstmals in einer szenischen Fassung in der Region aufgeführt. Dazu haben sich Musiker, Chöre und Tänzer zusammengefunden, um eine …
Bachs "Weihnachtsoratorium" - Premiere mit Tanz und Schauspiel

Glasmuseum Immenhausen - Neue Kunst unter neuem Dach

Nach einer umfangreichen Dachsanierung öffnet das Glasmuseum in Immenhausen wieder seine Türen und zeigt neuerworbene Kunstwerke.
Glasmuseum Immenhausen - Neue Kunst unter neuem Dach

Friedenslicht aus Betlehem - Pfadfinder setzen ein Zeichen für Völkerverständigung

Am 16. Dezember erreicht das Friedenslicht aus Betlehem den Wolfhager Bahnhof. Dort laden die Pfadfinder Menschen ein, ein Teil der Weihnachtsbotschaft "Frieden auf …
Friedenslicht aus Betlehem - Pfadfinder setzen ein Zeichen für Völkerverständigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.