Streit auf dem Radweg: 22-Jähriger droht mit Luftdruckwaffe - Festnahme nach Fahndung

Am gestrigen Donnerstagabend eskalierte auf einem Radweg im Bereich der Baunataler Schulze-Delitzsch-Straße ein Streit. Dabei bedrohte ein 22-Jähriger einen Mann mit einer Waffe.

Baunatal. Ein alkoholisierter 22-jähriger Rollerfahrer war gegen 20.15 Uhr mit einem 53-jährigen Fußgänger aneinandergeraten, weil dieser seiner Auffassung nach unberechtigt den Fahrradweg nutzte. Im Verlauf des Streitgesprächs soll der 22-Jährige den Fußgänger zunächst beleidigt und dann eine Waffe aus seiner Tasche geholt haben, womit er auf den 53-Jährigen gezielt habe. Der Bedrohte wich erschrocken zurück, woraufhin der Täter mit seinem Kleinkraftrad flüchtete.

Bei der sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls eingeleiteten Fahndung entdeckte die Polizei den abgestellten Roller in der Baunataler Innenstadt. Nur wenige Minuten später klickten für den 22-Jährigen die Handschellen, als er zu seinem Zweirad zurückkehrte. Auch die Waffe, bei der es sich um eine Luftdruckwaffe handelte, fanden die Polizeibeamten und stellten sie sicher.

Da ein Atemalkoholtest bei dem jungen Mann aus Baunatal rund 1,4 Promille zum Ergebnis hatte, musste er sich auf der Dienststelle einer Blutprobe unterziehen. Gegen den 22-Jährigen wird nun wegen Bedrohung, Beleidigung, Trunkenheit im Verkehr sowie wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Rubriklistenbild: © denisismagilov - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulbus muss wegen schwarzem SUV bremsen: Sieben Kinder in Wesertal verletzt

Am Montagmorgen musste der Fahrer eines Schulbusses in einem Baustellenbereich wegen eines entgegenkommenden schwarzen SUVs eine Vollbremsung durchführen.
Schulbus muss wegen schwarzem SUV bremsen: Sieben Kinder in Wesertal verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.