Vom süßen Welpen zum Gnadenbrot-Tier

Foto: Privat
+
Foto: Privat

Kassel. Verlassen: Diese Handicap-Lieblinge suchen dringend Paten.

Kassel. Die Guxhagener Katzenhilfe sucht dringend Paten für ihre Gnadenbrot-Tiere. Gnadenbrot heisst, dass sie nicht mehr vermittelt werden und in der Pflegestelle den Rest ihres Lebens mit bester Versorgung und Fürsorge verbringen werden.

Als sie noch Welpen waren, da erfreuten sie die Welt. Tollpatschig tapsten sie durch den Tag und es machte Spaß, ihnen zuzuschauen. Jeder hatte seine Freude so lange, wie die Welpen aufwuchsen. Doch dann kamen die Schicksalsschläge. Und machten aus glücklichen Welpen kranke und behinderte Wesen.

Aufgrund ihres hohen Alters, krankheitsbedingt und durch besonders aufwendige Pflege sowie wegen schwieriger Verhaltensweisen können diese Tiere nicht mehr vermittelt werden. "Sie sollen aber trotzdem ein bestmögliches Leben führen können. Doch dafür sind wir auf Spenden angewiesen", erklärt Dieter Büchling, Vorsitzender der Guxhagener Katzenhilfe. "Die Gnadenbrot-Tiere, die wir betreuen, haben eine Anzahl erreicht, die zu einer starken finanziellen Belastung führt. Denn bei uns werden diese Tiere nicht eingeschläfert. Sind aber schon Jahre in Vereinsobhut und nicht vermittlungsfähig", so Büching.

Spenden an:

Vereins- und Spendenkonto: Kreissparkasse Schwalm - Eder (BLZ 520 521 54) Konto Nr. 42001115 - IBAN Nr. DE40 5205 2154 0042 0011 15 und SWIFT-BIC HELADEF1MEG

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streit auf dem Radweg: 22-Jähriger droht mit Luftdruckwaffe - Festnahme nach Fahndung

Am gestrigen Donnerstagabend eskalierte auf einem Radweg im Bereich der Baunataler Schulze-Delitzsch-Straße ein Streit. Dabei bedrohte ein 22-Jähriger einen Mann mit …
Streit auf dem Radweg: 22-Jähriger droht mit Luftdruckwaffe - Festnahme nach Fahndung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.