Der Tierpark Sababurg in Hofgeismar glänzt nun mit neuem Eingangsbereich

+
Bei den Arbeiten des Außenbereichs läuft der Endspurt. Hier ist eines der beiden neuen Eingangsgebäude zu sehen.

Zum Frühlingsbeginn kann der Tierpark Sababurg seinen neuen Eingangsbereich präsentieren. Damit sind längere Wartezeiten nun Geschichte.

Hofgeismar. Die Zeit des Improvisierens im Eingangsbereich des Tierparks Sababurg ist vorbei: Der Neubau am Eingang des erfolgreichsten touristischen Angebots in der Nordspitze Hessens ist fertig. „Wir freuen uns sehr, dass wir rechtzeitig vor Frühlingsbeginn die neuen Räume in Betrieb nehmen können – unser Dank gilt allen am Projekt Beteiligten, dass das so gut geklappt hat“, zeigen sich Landrat Uwe Schmidt und Vizelandrätin Susanne Selbert über die neuen Räumlichkeiten mehr als erfreut. Schmidt, der auch Vorsitzender der Deutschen Märchenstraße ist, ist besonders von der Multifunktionalität der Gebäude begeistert: „Hier wird es auch Platz für den Naturpark Reinhardswald und Informationen zur Deutschen Märchenstraße geben".

Mehr Platz für das steigende Besucheraufkommen

„Endlich können wir für die Besucher auch bei starkem Andrang so reagieren, dass längere Wartezeiten der Vergangenheit angehören“, so Susanne Selbert. Der alte Kiosk aus den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, in dem auch der Kartenverkauf untergebracht war, war dem Besucheraufkommen nicht mehr gewachsen. Selbert: „In den neuen Räumen haben wir mehr Platz und hier lassen sich alle Abläufe effizienter gestalten“. Der Dank der Vizelandrätin geht auch an die Besucher des Tierparks, die während der Bauphase längere Wartezeiten am Eingang hinnehmen mussten, als üblich.

Die vom Kasseler Architekturbüro Baufrösche gestalteten Gebäude sind in zwei Funktionsbereiche aufgeteilt. „In einem Gebäude sind die Eingangskassen und das Besucher-Servicezentrum mit einem Shop untergebracht“, berichtet der Leiter des Eigenbetriebs Jugend- und Freizeiteinrichtungen Uwe Pietsch. Außerdem werden hier Jahreskarten ausgestellt und Interessenten an Veranstaltungen im Tierpark beraten. Darüber hinaus gibt es Arbeitsplätze für die Mitarbeiter der Tierparkverwaltung sowie Technik- und Lagerräume. „Um das Besucheraufkommen im Eingangsbereich zu entzerren, haben wir Eingang und Ausgang räumlich voneinander getrennt“, so Pietsch weiter.

Terrassenplätze und Servicebereich

Dafür wurde der Ausgang zwischen das neue Hauptgebäude und das neue Nebengebäude mit Kiosk und Imbiss verlegt. Der Eingang bleibt wie bisher an der Hauptallee. Im neuen Kioskgebäude, das mit Beginn der wärmeren Tierparksaison startet, ist neben den Funktionsbereichen für den Imbiss auch eine Toilettenanlage für die Besucher integriert. „Wir haben damit die Servicequalität für die Besucher verbessert“, betont Vizelandrätin Selbert. Viele Familien nutzen gern die Möglichkeit der Verpflegung mit Selbstbedienung. Deswegen wurden entlang der Tierparkmauer parallel zum Kinderzoo naturnahe, wind- und sonnengeschützte Sitzplätze eingerichtet, die terrassenartig angelegt werden. Selbert: „Wenn der Außenbereich in wenigen Wochen fertiggestellt ist, wird das für unsere Besucher eine wunderbare Möglichkeit zum Verweilen“. Bei der Gestaltung des neuen Eingangsbereichs wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass sich die neuen Gebäude „als moderne Bausubstanz zurückhaltend in die vorhandenen Fachwerkhäuser und die historische Anlage des Tierparks einfügen“. Holz, Wesersandstein und Glas sind die vorherrschenden Gestaltungselemente. Auch energetisch passen sich die beiden Gebäude in das Vorhandene ein: „Sie werden über das Biomassefernwärmenetz des Tierparks mit beheizt“, erläutert Betriebsleiter Pietsch.

Die Warenanlieferung für den Eingangsbereich wird über eine Öffnung in der Tierparkmauer erfolgen – damit wird eine Störung der Besucher ausgeschlossen. Die Gesamtinvestition für das Bauvorhaben beträgt rund 1,4 Millionen Euro. Die Aufträge für die Baumaßnahme blieben „alle in der Region“, freut sich der Eigenbetriebsleiter.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Joko Winterscheidt (Ding des Jahres) steht auf die "Schinkenfee" aus Espenau

Mit der nordhessischen „Schinkenfee“ zu 100.000 Euro? Die Erfinderin Grazyna Szalkowska-Mendel (56) aus Espenau stellt am 19. Februar  ihre Erfindung in der Show „Ding …
Joko Winterscheidt (Ding des Jahres) steht auf die "Schinkenfee" aus Espenau

Trendelburger Lake-Run Extremlauf bereits im Oktober

Die Steel-Edition in Trendelburg bildet den Abschluss der diesjährigen vierteiligen Lake-Run-Serie.
Trendelburger Lake-Run Extremlauf bereits im Oktober

13. Fahrradbörse zugunsten der Jugendarbeit in Wolfhagen

Gemeinsame Veranstaltung des MSC Wolfhagen und des Fördervereins Grundschule Wolfhagen.
13. Fahrradbörse zugunsten der Jugendarbeit in Wolfhagen

„Grebenstein Alaaf und Helau"

Grebensteiner Carnevals Club startet mit Vollgas in die fünfte Jahreszeit.
„Grebenstein Alaaf und Helau"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.