Über Bundesdurchschnitt

Landkreis. Die nordhessische Wirtschaft ist international ausgerichtet: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Industrie- und Handelskammer (IHK)

Landkreis. Die nordhessische Wirtschaft ist international ausgerichtet: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel, die jetzt als Band 10 der Schriftenreihe zur Region veröffentlicht wurde.

Mit einer regionalen Exportquote des verarbeitenden Gewerbes von 45 Prozent liegen die Unternehmen der IHK Kassel über den Bundesdurchschnitt von 44,1 Prozent – eine beeindruckende Entwicklung (siehe Grafik). "Lagen wir im Jahr 2000 noch deutlich unter 30 Prozent, so hat sich die nordhessische Wirtschaft durch überproportionale Zuwächse jährlich gesteigert und die Bundesmarke 2007 erstmalig übertroffen", verkündet stolz der Leiter des Geschäftsbereiches Standortpolitik, Unternehmensförderung und International, Ulrich Spengler.

Wie die Unternehmen des IHK-Bezirks sich weltweit engagieren ist unterschiedlich: Während die Global Player der Region häufig mit eigenen Vertriebsbüros oder sogar Produktionsstätten im Ausland aktiv sind, dominiert bei den kleinen und mittleren Unternehmen der direkte Export, erklärt Norbert Claus, der Teamleiter des Bereichs International. "Mit Direktinvestitionen sind unsere kleineren und mittleren Unternehmen im Ausland bisher nur schwach vertreten. Nur 63 Unternehmen aus Nordhessen sind mit Tochtergesellschaften im Ausland engagiert", stellt Claus fest. Bei einer Gesamtzahl von 13.359 im Handelsregister eingetragenen IHK-Unternehmen, die in der vorliegenden Studie untersucht wurden, ist das ein verschwindend geringer Anteil.

Auf der anderen Seite ist der IHK-Bezirk selbst Investitionsziel ausländischer Unternehmen. Über 300 Unternehmen sind mehrheitlich im Besitz ausländischer Gesellschafter. Der Löwenanteil befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Kassel. Mehr als zwei Drittel haben ihren Stammsitz in Westeuropa. Gleichzeitig werden 229 nordhessische Unternehmen von ausländischen Managern geführt. "Die Besetzung der höheren Managementebene durch ausländische Mitarbeiter ist ein weiterer Indikator für Internationalität; er ist ein Maßstab für Offenheit und Durchlässigkeit in den Unternehmen", betont Außenwirtschaftsfachmann Claus. Ca. 80 Prozent der ausländischen Führungskräfte stammen aus Westeuropa.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mann in Rock und Strumpfhose zeigt sich in Baunataler Tiefgarage unsittlich

Am Montagnachmittag zeigte sich ein bislang unbekannter Mann in der Tiefgarage eines Einkaufszentrums in Baunatal gegenüber einer Frau entblößt und unsittlich.
Mann in Rock und Strumpfhose zeigt sich in Baunataler Tiefgarage unsittlich

XL-Bienenhaus bereichert Blühfläche in Kelze

Pilot- und Kooperationsprojekt in Sachen Naturschutz wird erweitert.
XL-Bienenhaus bereichert Blühfläche in Kelze

Naumburg: Unbekannte verunreinigen Bach - Tausende Fische in Zuchtteichen gestorben

Durch eine Verunreinigung in einem Bach starben rund 10.000 Fische. Der Schaden wird auf 25.000 Euro geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen.
Naumburg: Unbekannte verunreinigen Bach - Tausende Fische in Zuchtteichen gestorben

Appell, Andrang und Applaus

Zwei harte Jahre gedanklich abhaken. Die Brand-Katstrophe, Baulärm, Staub, Provisorien vergessen. "Einfach den Schlüssel in der Tür herum dreh
Appell, Andrang und Applaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.