Vier zeitweise Abgänge in der Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Bad Emstal in 2017

Noch keine Hinweise darauf, ob sie während ihrer Abwesenheit Delikte begangen haben.

Bad Emstal. In Hessen sind die Vitos Kliniken für forensische Psychiatrie mit dem Maßregelvollzug beauftragt. Sie beherbergen bzw. betreuen Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung, einer geistigen Behinderung einer Persönlichkeitsstörung oder einer Suchterkrankung eine Straftat begangen haben. Von durchschnittlich 715 in Vitos Kliniken für forensische Psychiatrie untergebrachten Patienten sind 2017 sechs während eines unbegleiteten Ausgangs und sechs aus Dauerbelastungserprobungen zur Vorbereitung auf die Entlassung entwichen. Alle Patienten sind wieder zurück in ihren Kliniken. Fünf der entwichenen Patienten kehrten freiwillig zurück, sieben wurden von der Polizei zurückgebracht. Zwei Patienten waren bereits am gleichen, einer am nächsten Tag, neun nach mehr als einem Tag wieder zurück. Sechs Patienten entwichen aus der Dauerbelastungserprobung aus dem Maßregelvollzug, sechs während unbegleitet genehmigter Ausgänge im Rahmen von Vollzugslockerungen.

Vier Vorfälle in Bad Emstal

Betroffen waren neben den Kliniken in Haina, Hadamar, und Marburg auch Bad Emstal. In der dortigen Vitos Klinik für forensische Psychiatrie wurde ein Patient im offenen Therapiebereich abends nicht angetroffen und war nicht mehr erreichbar. Er wurde nach acht Tagen von der Polizei zurück in die Klinik gebracht. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass er während seiner Abwesenheit ein Delikt begangen hat.

Ein weiterer Patient in Bad Emstal wurde während seiner Dauerbeurlaubung beim „Schwarzfahren“ erwischt. Nach dem Verlassen des Polizeireviers war er 13 Tage lang nicht mehr erreichbar. Er wurde dann von der Polizei aufgegriffen und zurückgebracht. Es gibt keine Hinweise auf weitere Delikte während seiner Entweichung.

Ein weiterer Patient dieser Klinik kehrte zunächst nicht vereinbarungsgemäß in die nachsorgende Einrichtung zurück, stellte sich jedoch noch am gleichen Tage freiwillig. Der gleiche Patient entwich eine Woche später erneut und wurde neun Tage später von der Polizei zurückgebracht. Ein anderer Patient dieser Einrichtung entfernte sich unerlaubt, kehrte aber am gleichen Tag freiwillig zurück.

Neue Station für Adoleszente

In der Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Bad Emstal gibt es seit April 2017 eine Adoleszentenstation mit zwölf Plätzen. Hier werden Patienten im Alter vom 18. bis 24. Lebensjahr aus ganz Hessen behandelt. Dieses spezialisierte Versorgungsangebot ist zunächst für vier Jahre befristet. Das neue Konzept knüpft an die Behandlung von Patienten unterhalb des 18. Lebensjahres an, die in der Vitos jugendforensischen Klinik Marburg behandelt werden. Diese Patientengruppe benötigt ein Behandlungsumfeld, in dem sie die Möglichkeit hat, den Transfer aus der Therapie in den Alltag zu leisten. Die Patienten versorgen sich hier unter erzieherischer und pflegerischer Anleitung selbst und erhalten eine Plattform, um Problemlösungsfähigkeiten, Kompromissbildung und prosozialen Konfliktlösung lernen und einüben können. Schule und Ausbildung haben hier einen wesentlich höheren Stellenwert.

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sommerkultur im Wasserschloss Wülmersen

Auch 2018 wieder ein Mix aus Kino, Weltmusik, Blues und Kleinkunst in der überdachten Herrenhausruine.
Sommerkultur im Wasserschloss Wülmersen

VSB nimmt Windpark Trendelburg offiziell in Betrieb

Sieben neue Anlagen erzeugen pro Jahr so viel Energie, wie durchschnittlich etwa 31.500 Menschen verbrauchen.
VSB nimmt Windpark Trendelburg offiziell in Betrieb

Mit Weserbeleuchtung und großem Dorffest

Gieselwerder feiert sein 925-jähriges Bestehen
Mit Weserbeleuchtung und großem Dorffest

Blitz-Einbruch in Niestetaler Tankstelle: Täter nutzen hellen Kastenwagen

Zwei bislang unbekannte Täter sind in der Nacht zum heutigen Mittwoch in eine Tankstelle in Niestetal-Heiligenrode eingebrochen.
Blitz-Einbruch in Niestetaler Tankstelle: Täter nutzen hellen Kastenwagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.