Vorsicht, fallende Äste

Immenhausen/Kreis Kassel. Die 435 als Naturdenkmal geschtzten Bume im Landkreis bentigen regelmige Pflege. Wir s

Immenhausen/Kreis Kassel. Die 435 als Naturdenkmal geschtzten Bume im Landkreis bentigen regelmige Pflege. Wir sind verpflichtet, bei allen als Naturdenkmal ausgewiesenen Bumen und Baumgruppen im Kreis auf die Verkehrssicherheit zu achten, erlutert Rdiger Germeroth von der Naturschutzbehrde des Landkreises am Beispiel der Baumgruppe Wolfsgarten in Immenhausen-Holzhausen. Dort fhrt die Firma Baumpflege Schwengels aus Beverungen die notwendigen Pflegarbeiten durch.Damit keine Personen- und Sachschden durch herabfallende ste entstehen, beauftrage der Kreis regelmig Fachfirmen, die die 185 geschtzten Baumgruppen und Einzelbume pflegen. Germeroth: Diese Pflegearbeiten werden so schonend wie mglich durchgefhrt so erhalten wir die Naturdenkmale langfristig.In den letzten 30 Jahren habe der Bestand an alten Bumen deutschlandweit stark abgenommen. Auch Naturdenkmale seien vor der Sge nicht vollstndig geschtzt, so der Mitarbeiter der Naturschutzbehrde weiter. 1980 habe es im Landkreis Kassel noch 879 als Naturdenkmal geschtzte Bume gegeben: In nur 30 Jahren wurde der Bestand also fast halbiert. Besonders bei Linden, Buchen, Eschen, Kastanien und Hainbuchen sei dieser Rckgang zu verzeichnen.Grund fr diese dramatische Entwicklung ist der Flchenverbrauch durch Bauvorhaben erst in den letzten Jahren hat hier ein Umdenken eingesetzt, so Germeroth. Auch wenn Fllungsgenehmigungen das Anpflanzen von neuen Bumen beinhalten, werde es mehr als 100 Jahre dauern, bis diese Bume wieder in das Alter eines Naturdenkmals kommen.

Der Landkreis lasse sich die Naturdenkmalpflege pro Jahr je nach Umfang der anfallenden Arbeiten bis zu 25.000 Euro kosten. In diesem Jahr stehen rund 22.000 Euro im Haushalt zur Verfgung, informiert Germeroth. Der Groteil der Mittel werde fr die Baumpflege ausgegeben. Auerdem habe der Kreis Beweidungsvertrge mit Schfern zum Erhalt der als Naturdenkmal ausgewiesenen Magerrasenflchen abgeschlossen. Weitere Ausgabeposten der Kreisnaturschutzbehrde seien Mulcharbeiten, das Ausbaggern von Teichen fr Amphibien sowie naturschutzfachliche Gutachten. Die Arbeit der Naturschutzbehrde werde von der Arbeitsfrderungsgesellschaft im Landkreis Kassel (AGiL), dem Naturschutzbund Oberelsungen und der Arbeitsgemeinschaft Amphibien und Reptilienschutz in Hessen (AGAR) untersttzt, weist Germeroth auf das Engagement des ehrenamtlichen Naturschutzes hin.

Das Naturdenkmal Wolfsgarten in Holzhausen besteht aus einer Stieleiche, 14 Winterlinden und drei Rosskastanien. Die bis 22 Meter hohen Bume sind rund 135 Jahre alt. Germeroth: Linden sind typisch fr Dorfbume, da sie zum einen als Schutz- und Glcksbume angepflanzt wurden und zum anderen am Dorfmittelpunkt, einer Wegkreuzung oder neben dem Schul- beziehungsweise dem Pfarrhaus stehen. Dieses wie auch die anderen Naturdenkmale im Landkreis Kassel tragen laut Germeroth mit dazu bei, dass die Bevlkerung fr ihre Bume und die negativen Folgen des Flchenverbrauchs sensibilisiert werde. Jeder Baum, der neu gepflanzt wird und jeder Baum, der erhalten werden kann, sind bescheidene aber wichtige Beitrge dafr, dass die Natur in unserer Heimat lebendig und liebenswert bleibt, so Germeroth abschlieend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein kultureller Abend in der Wolfhager Unterwelt

Musik, Literatur und Theater im Souterrain.
Ein kultureller Abend in der Wolfhager Unterwelt

"Mach´, dass Du weiterkommst – Geh‘ Deinen Weg!“

Gesellenfreisprechung und Sommerfest der Maler- und Lackierer-Innung Hofgeismar-Wolfhagen.
"Mach´, dass Du weiterkommst – Geh‘ Deinen Weg!“

Rekord geglückt: 268 Teilnehmer beim Gin-Tasting auf dem Airport Kassel

Der größte gemixte Gin-Tonic misst 1.001,66 Liter, eingeschenkt in ein vom Aquariumbauer gefertigtes Glas. Aufgestellt wurde der Rekord im bayrischen Hausham. Seit …
Rekord geglückt: 268 Teilnehmer beim Gin-Tasting auf dem Airport Kassel

Woche der Wiederbelebung

Leben retten können - Aktionstag in der Kreisklinik Hofgeismar.
Woche der Wiederbelebung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.