Weit entfernt vom heutigen Wohnstandard: 49 % aller Wohnungen stammen aus der Zeit vor 1970

Landkreis. Altgewohnte vier Wände – wenn die Wohnung in die Jahre kommt: Rund 49 Prozent aller Wohnungen im Landkreis Kassel stammen aus der Zeit v

Landkreis. Altgewohnte vier Wände – wenn die Wohnung in die Jahre kommt: Rund 49 Prozent aller Wohnungen im Landkreis Kassel stammen aus der Zeit vor 1970 – viele sogar aus den Nachkriegsjahren. Lediglich jede fünfte Wohnung sei nach der Wende neu gebaut worden. Diese "Altbau-Bilanz" für den Landkreis Kassel zieht das Pestel-Institut in seiner aktuellen Studie zum Mietwohnungsbau in Deutschland. "Ein Großteil der Wohnungen ist weit von dem entfernt, was heute Standard ist: beim Energieverbrauch, bei der altersgerechten, barrierefreien Ausstattung und beim Grundriss", sagt Institutsleiter Matthias Günther.

Auf dem Papier sei zwar alles im "grünen Bereich". "Rein rechnerisch gibt es genug Wohnungen im Landkreis Kassel. Aber das ist eben nur die halbe Wahrheit", so Günther. Viel zu alte, unsanierte Bausubstanz und schlecht oder gar nicht vermietbare Bestände verzerrten das Bild. Für den Studienleiter gibt es auch Baubedarf auf diesem Wohnungsmarkt. Wohnungsknappheit sei auch für den Landkreis Kassel ein Thema, wenn es um energiesparende, altersgerechte und bezahlbare Wohnungen gehe. "Zum guten Wohnen gehört, dass die Heizkosten im Rahmen bleiben. Das ist neben energetischem Sanieren nur durch neue, moderne Wohnungen zu erreichen", sagt Günther. Im Übrigen entscheide ein gutes Wohnangebot auch darüber, wie attraktiv eine Region sei.

Das Pestel-Institut verweist in seiner Studie darauf, dass es notwendig ist, das Sanieren von Mietwohnungen ebenso wie den Mietwohnungsneubau anzukurbeln. Dazu gehörten auch der Abriss und der anschließende Neubau (Ersatzneubau) von leer stehenden Wohnhäusern in guten Innenstadtlagen, wenn diese nicht mehr wirtschaftlich saniert werden können. Immerhin seien im Landkreis Kassel rund 41 Prozent des gesamten Wohnungsbestandes Mietwohnungen. Das Sanieren, der Neubau sowie der Ersatzneubau müssten allerdings deutlich attraktiver gemacht werden. Hier komme es darauf an, die richtigen Anreize zu setzen. "Was wir an neuen und neu sanierten Mietwohnungen brauchen, ist mit der derzeitigen staatlichen Wohnungsbauförderung nicht hinzubekommen", sagt Studienleiter Günther.

Bei der Förderung des Mietwohnungsbaus stünden der Bund und die Länder in der Pflicht. Schwerpunkt müsse hier der Soziale Wohnungsbau sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Einwände beim RP gegen Windkraftanlagen im Reinhardswald vorgelegt

Am Wochenende war wegen des Winterwetters wieder viel los in der Region. Spaziergänger zog es zuhauf auch in den Reinhardswald, um dort die Freizeit zu genießen. Doch es …
Einwände beim RP gegen Windkraftanlagen im Reinhardswald vorgelegt

Malernachwuchs bekommt Gesellenbriefe überreicht

In Liebenau wurden feierlich die Gesellenbriefe an den neuen Malernachwuchs überreicht, die erfolgreich ihre Prüfungen abgelegt haben.
Malernachwuchs bekommt Gesellenbriefe überreicht

Pferdeabenteuer auf Gut Waitzrodt: Ostwind-Dreharbeiten gehen in Runde 4

Pferdeabenteuer auf Gut Waitzrodt: Ostwind-Dreharbeiten gehen in Runde 4

Update Psychiatrie mit Vitos

Bad Emstal/Kassel. Zum siebten Mal veranstaltet die Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Merxhausen am Samstag, 22. Januar,  von 9 bis 14
Update Psychiatrie mit Vitos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.