Weniger Flüchtlinge: Land schließt Einrichtung in Rothwesten, Calden bleibt leer

+
Die Erstaufnahmeeinrichtung in Fuldatal-Rothwesten wird vom Land Hessen nun komplett aufgegeben.

Das Land Hessen reduziert Unterkunftskapazitäten im Erstaufnahmebereich: Fuldatal-Rothwesten und Bad Arolsen mit insgesamt 1.450 Plätzen werden nun vollständig aufgegeben.

Calden/Fuldatal.  Die Hessische Landesregierung hat eine erneute Anpassung des Standortorganisationskonzeptes im Bereich der Erstaufnahme beschlossen. Der Hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, sagte am Montag hierzu: „Wir beobachten die Lage im Bereich Asyl seit Jahren sehr genau. Die Zugangssituation zeigt sich weiterhin konstant, so dass wir unsere Unterbringungskapazitäten vor dem Hintergrund des Rückgangs der Flüchtlingszahlen weiter reduzieren und damit Kapazitäten maßvoll anpassen. Damit handeln wir mit Augenmaß und Verantwortung und bleiben weiterhin für alle Fälle gut vorbereitet“, betonte Grüttner.

Die aktuelle Reduzierung erfolgt auf der Grundlage des mittlerweile schon bewährten flexiblen Standortorganisationskonzeptes der Hessischen Landesregierung, das einem aktuellen Ankunftsgeschehen Rechnung trägt und die Möglichkeit zulässt, auf unterschiedliche Flüchtlingszugänge angemessen und geordnet zu reagieren.

In den vergangenen Monaten haben sich die Zugangszahlen weiter auf niedrigem Niveau verstetigt. „Seit Beginn des Jahres 2018 haben rund 3.600 Personen in Hessen um Asyl gesucht, so dass sich in Folge des niedrigeren Zugangs die Belegung in der Erstaufnahme stark reduziert hat“, so Grüttner. Im Jahr 2017 kamen insgesamt rund 12.000 Personen nach Hessen.

 „Wir werden daher die Zahl der aktiven Standorte von acht auf fünf reduzieren“, erklärte Grüttner. Im Detail bedeutet dies, dass Standorte in Gießen, Meisenbornweg, und Darmstadt, Michaelisstraße, aufgegeben werden. Der Standort Hanau, Sportsfield Housing, wird passiv gestellt. Das führt zu einer Reduzierung der Gesamtkapazität des Erstaufnahmebereichs von derzeit 9.440 Plätzen auf dann 6.480 Plätze. Darüber hinaus werden zwei weitere momentan passivgestellte Liegenschaften, Fuldatal-Rothwestenund Bad Arolsen mit insgesamt 1.450 Plätzen nun vollständig aufgegeben. Im Jahr 2015 hatte es einen Anschlag auf die Einrichtung in Fuldatal gegeben, bei der die Zuleitung eines Gastanks angesägt wurde.

In Nordhessen verbleiben als aktive Erstaufnahmeeinrichtung der Standort in Niederzwehren. Die Gebäude am alten Flugplatz in Calden bleiben auf "passiv" gestellt. Hier hatte es vor zwei Jahren einen folgenschweren Brand gegeben

 „Es ist uns wichtig, eine ausreichende Reserve an Unterbringungskapazitäten vorzuhalten, um auch im Falle eines möglichen Anstiegs des Zugangs an Geflüchteten, eine weiterhin geordnete Unterbringung und einen zügigen Asylprozess zu gewährleisten“, betonte der Minister vor dem Hintergrund der nach wie vor unsicheren internationalen Lage.

Das Standortkonzept wird permanent evaluiert und angepasst, wenn erforderlich. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits entsprechende Anpassungen der Unterkunftskapazitäten im Bereich der Erstaufnahme in Hessen im April und September 2016 sowie im März und November 2017 vorgenommen. Mit den Einrichtungsleitern und den politisch Verantwortlichen in den Kommunen wurde im Vorfeld hierzu kommuniziert. Die Asylsuchenden werden von den Einrichtungsleitungen und über Aushänge, auf denen auch Ansprechpartner für sie benannt sind, informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

60-jährige Ruth A. aus Hümme weiterhin vermisst

Die 60-jährige Ruth A. aus Hümme in Hofgeismar wird seit Donnerstag vermisst. Sie fuhr mit ihrem roten Ford Fiesta am Vormittag von zuhause weg und ist seit dem …
60-jährige Ruth A. aus Hümme weiterhin vermisst

Das Herz von Naumburg: Neue Freifläche entsteht

Der Marktplatz, das Herz von Naumburg, wird einen neuen öffentlichen Platz bekommen, der zum Verweilen und Entspannen einlädt. Dafür wird ein untypischer Anbau aus den …
Das Herz von Naumburg: Neue Freifläche entsteht

Freiherr-vom-Stein-Schule mit umfangreichem Nachmittagsangebot

Die Freiherr-vom-Stein-Schule bietet ihren Schülern eine Auswahl von über 60 verschiedenen Nachmittagsangeboten wie die Fußball-AG, Imker-AG oder die Grafikdesign-AG an.
Freiherr-vom-Stein-Schule mit umfangreichem Nachmittagsangebot

"Tolle Knolle": Kartoffel- und Museumfest in Liebenau

Die Kartoffel ist am Sonntag zentrales Thema in Liebenau. Die "Tolle Knolle" gibt es in vielen verschiedenen Variationen zum Probieren auf der "Schlemmermeile".
"Tolle Knolle": Kartoffel- und Museumfest in Liebenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.