"Wilde Wochen" im Naturpark Habichtswald

+
 Sie freuen sich darauf, dass es bald los geht: Die teilnehmenden Gastronomiebetriebe und Direktvermarkter aus dem Naturpark Habichtswald.

Ab sofort steht wieder das heimische Wildschwein- das Habichtswaldschwein - im kulinarischen Mittelpunkt.

Zierenberg. Leckeres Habichtswaldschwein, genussvolle Weine und herbstliche Wanderungen – die Wilden Wochen 2017 kombinieren von Ende September bis Mitte November kulinarischen Köstlichkeiten von Gastronomie, regionalen Direktvermarktern und Metzgereien mit Streifzügen durch die unberührte Natur.

Mindestens drei Gerichte

Im Mittelpunkt der Wilden Wochen steht das heimische Wildschwein – alias Habichtswaldschwein – als authentisches und regionales Naturprodukt. Es ist ein einzigartiges, hochwertiges und unbelastetes Bioprodukt, das sowohl einfach als auch aufwendig zubereitet ein Garant für eine Gaumenfreude ist. Es lässt sich hervorragend marinieren, braten, schmoren oder grillen und kann zu aromatischem Schinken, deftiger Wurst und delikater Sülze verarbeitet werden. Dabei wird ausschließlich Wildfleisch aus dem Naturpark Habichtswald verarbeitet. Renommierte Gastronomiebetriebe bieten zwischen dem 23. September und 19. November mindestens drei verschiedene Gerichte vom Habichtswaldschwein und in der Regel noch weitere Wildgerichte an. Bei Direktvermarktern und Metzgereien können Fleisch oder Bratwürste für die Zubereitung in der eigenen Küche sowie veredelte Produkte wie würziger Schinken oder eine „Ahle Wurscht“ vom Habichtswaldschwein erworben werden – eben typisch Nordhessisch!

Neu: Wilde-Wochen-Wein

Neu im Programm in diesem Jahr ist ein spezieller Wilde-Wochen-Wein der Kasseler Weinhandlung Schluckspecht. Der „Überläufer“, ein Pfälzer Wein, der den feinen Geschmack des Habichtswaldschweines perfekt unterstützt, wird bei einigen Gastronomen auf der Karte zu finden sein. Aber auch für den Genießer zu Hause ist der gute Tropfen, z.B. im Naturparkzentrum Habichtswald und natürlich im Weinzentrum Oberzwehren (Schluckspecht), erhältlich.

Wie in jedem Jahr stellt eine Broschüre alle teilnehmenden Betriebe vor und informiert über die abwechslungsreichen Veranstaltungen, die im Aktionszeitraum stattfinden werden. Dazu gehören zum Beispiel kulinarische Wanderungen, Kochabende und Weinproben. Die Broschüre ist ab sofort bei den Wilde-Wochen-Partnern, im Naturparkzentrum sowie in den Rathäusern und Tourist-Infos der Naturpark-Gemeinden kostenlos erhältlich. Gerne kann sie per Post angefordert werden (info@naturpark-habichtswald.de, Tel: 05606 533327).

Eröffnung am 23. September vor der Kasseler Markthalle

Die Wilden Wochen werden am kommenden Samstag, 23. September, ab 10 Uhr feierlich im Außenbereich der Kasseler Markthalle eröffnet. Das Duo Birgit Kepper und Andreas Olbricht sorgt für die musikalische Begleitung. Schwungvoll und mit einem kleinen Augenzwinkern verarbeiten die beiden leidenschaftlichen Musiker zum Beispiel die Ahle Wurscht und das Habichtswaldschwein in ihren Texten und besingen beschwingt die Region. Zudem haben die Besucher die Möglichkeit, sich vom unverwechselbaren Geschmack des regionalen Wildes zu überzeugen. Zum Probieren gibt es warme und kalte Köstlichkeiten vom Habichtswaldschwein, die die Gastronomen, Metzger und Direktvermarkter anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tafel mit neuem Konzept

Kooperation Bad Karlshafen und Hofgeismar – Für den Fahrdienst werden Ehrenamtliche gesucht.
Tafel mit neuem Konzept

Deutscher Meistertitel für Liebenauer Motorsportler

Slalom-Pilot Maurice Schmidt hat zusammen mit Dirk Schäfertöns, Marcel Hellberg und Phillip Hartkämper bei den Endläufen zur Deutschen Slalom-Meisterschaft den …
Deutscher Meistertitel für Liebenauer Motorsportler

Baunatal: Starke Rauchentwicklung bei Brand in Baunatal

Wie berichtet wurde, brennt in der Burgbergstraße in Baunatal-Großenritte ein Wohnhaus.
Baunatal: Starke Rauchentwicklung bei Brand in Baunatal

Baunataler Polizisten entdecken zufällig Cannabisanbau im Keller eines 51-Jährigen

Beamten des Polizeireviers Süd-West in Baunatal gelang es eher zufällig eine Drogenplantage, in einem Keller in Baunatal, auszuheben.
Baunataler Polizisten entdecken zufällig Cannabisanbau im Keller eines 51-Jährigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.