Wolfgang Schneiderhan als Festredner beim Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen

Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
1 von 5
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
2 von 5
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
3 von 5
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
4 von 5
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen
5 von 5
Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen

Präsident des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge rief zum Widerstand gegen Populisten auf.

Wolfhagen. Aufkeimender Nationalismus, das Ende des Ersten Weltkriegs vor einhundert Jahren – Anlaß genug für Bürgermeister Reinhard Schaake und Stadtverorndetenvorsteher Burkhard Finke, den ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, in seiner Funktion als Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge als Festredner für den Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen einzuladen. Der zog einen weiten historischen Bogen vom Westfälischen Frieden bis hin zu den aktuellen Flüchtlingsströmen und warnte davor, „dass auch bei uns in Europa Kriege möglich sind“. Schneiderhan rief dazu auf, sich den Populisten zu widersetzen und stattdessen Brücken zu bauen. Zuvor war Reinhard Schaake in seiner Begrüßungsansprache auf die aktuelle Situation der Stadt Wolfhagen eingegangen und hob in diesem Zusammenhang insbesondere das hohe Engagement der Bürger und der Fördervereine hervor. „So ist zum Beispiel die Bronze-Figur von Hans Staden dank vieler Spenden fertig gegossen“. Diese wird den Staden-Pfad schmücken, der von Wolfhagen bis nach Brasilien führen soll. Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und Landrat Uwe Schmidt zeichneten Robert Kessler (Istha) und Herbert Göllner (Nothfelden) für deren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz jeweils mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen aus.

Rubriklistenbild: © Krümler

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel Huskies warten weiter auf ersten Heimsieg: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars
Kassel

Kassel Huskies warten weiter auf ersten Heimsieg: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars

Die Kassel Huskies kommen nicht in Fahrt: Gegen die Ravensburg Towerstars setzte es am Freitagabend eine 2:4 (0:1, 2:2, 0:1)-Niederlage. Es war die vierte im fünften …
Kassel Huskies warten weiter auf ersten Heimsieg: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel

Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Von Kassel aus eroberte „Robozee“ mit seinem Style die Tanz-Welt. Nun ist Christian Zacharas im neuen Tanz-Film von Katja von Garnier (Bandits, Ostwind-Reihe) zu sehen. …
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.