Zeuge nach eskaliertem Streit gesucht: Autofahrer soll mit Schreckschusswaffe gedroht haben

Ein Streit zwischen zwei Autofahrern ist am gestrigen Dienstagabend in Lohfelden im Landkreis Kassel eskaliert.

Lohfelden. Einer der beiden Männer soll den anderen im Zuge der Auseinandersetzung mit einer Schreckschusswaffe bedroht haben. Die von dem Bedrohten gerufene Streife konnte den Tatverdächtigen anschließend ermitteln und die mutmaßliche Tatwaffe sicherstellen.

Waffenbehörde wird informiert

Der in Verdacht stehende 53-Jährige aus Lohfelden, der zwar einen kleinen Waffenschein besitzt und zum Führen der Schreckschusswaffe berechtigt ist, muss sich nun jedoch wegen Bedrohung und Nötigung verantworten. Die zuständige Waffenbehörde wird von dem Sachverhalt darüber hinaus ebenfalls in Kenntnis gesetzt, um anlässlich dieses Vorfalls die Zuverlässigkeit und persönliche Geeignetheit des Waffenscheininhabers überprüfen zu können.

Die mit dem Fall betrauten Ermittler suchen zudem noch nach Zeugen, die den Streit der beiden Autofahrer im Triftweg möglicherweise beobachtet haben und weitere Angaben zum Ablauf der Geschehnisse machen können.

Der Vorfall ereignete sich nach Aussage des 30-jährigen Kaufungers, der gestern Abend die Polizei rief, gegen 18.40 Uhr. Nach wechselseitigen Provokationen der beiden Autofahrer wegen zu dichten Auffahrens und Schneidens soll der 53-Jährige den 30-Jährigen im Lohfeldener Triftweg mit seinem Pkw ausgebremst und zum Anhalten genötigt haben. Nachdem beide Fahrer ausgestiegen seien, habe der andere Mann ihn mit einer Schreckschusswaffe bedroht, so der 30-Jährige gegenüber der Streife.

Danach habe der Tatverdächtige die Waffe wieder in sein Fahrzeug gebracht und sei weggefahren. Er habe den Mann daraufhin verfolgt, anschließend beim Aussteigen an einer Anschrift mit seinem Handy aufgenommen und die Polizei gerufen. Aufgrund dessen gelang es den Beamten im weiteren Verlauf den 53-Jährigen als Tatverdächtigen zu ermitteln, ausfindig zu machen und die in seinem Pkw befindliche Schreckschusswaffe sicherzustellen.

Die Ermittler bitten Zeugen, die den Streit im Triftweg möglicherweise beobachtet haben und Angaben zum Ablauf der Geschehnisse machen können, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger
Kassel

Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger

Drei bislang unbekannte Täter haben am gestrigen Sonntagabend in der Straße „Roßpfad“ in Kassel-Wolfsanger offenbar einen 17-Jährigen beraubt und verletzt.
Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger
Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Drei Tatverdächtige nach versuchtem Tötungsdelikt in Bremer Straße in U-Haft
Kassel

Drei Tatverdächtige nach versuchtem Tötungsdelikt in Bremer Straße in U-Haft

Die Männer, die in Deutschland keinen Wohnsitz haben, konnten am Samstag durch das SEK in einer Wohnung im Kasseler Stadtteil Helleböhn festgenommen werden.
Drei Tatverdächtige nach versuchtem Tötungsdelikt in Bremer Straße in U-Haft
Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit
Hann. Münden

Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit

Christof Latz aus Hann. Münden fand bei der Gartenarbeit nicht etwa seltenenKräuter oder Pflanzen, sondern eine rund ein Kilo schwere Eisenkugel: Eine Kanonenkugel. Aus …
Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.