Zurück zur alten Form

Konkret fordern CDU und WSD in einem gemeinsamen Antrag den Stadtentwicklungsausschuss wieder abzuschaffen.

Hofgeismar. In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von CDU und WSD im Hofgeismarer Stadtparlament, die städtischen Gremien schlanker, effizienter und transparenter zu machen.Mit dem Wechsel des Bürgermeisters würde über Jahre gewachsenes Misstrauen verschwinden. Damit sei es nicht mehr erforderlich, manche Dinge drei- bis fünffach zu diskutieren, um zu einem Ergebnis zu kommen. Man könne problemlos zu den Verhältnissen zurückkehren, wie sie sich in der Stadtverordnetenversammlung vor der letzten Kommunalwahl über viele Jahre bewährt hatten, erklärten die Fraktionsvorsitzenden Jürgen Knauf und Gotthard Brand übereinstimmend.

Konkret fordern CDU und WSD in einem gemeinsamen Antrag die Steuerungsgruppe und den Stadtentwicklungsausschuss wieder abzuschaffen und dafür den Haupt- und Finanzausschuss auf elf Mitglieder zu erhöhen.

Mehr Mitarbeiter, mehr Zeit

Die Steuerungsgruppe leide unter zwei gravierenden Nachteilen: Die Tatsache, dass das Gremium nicht-öffentlich tage, führe zu einer Intransparenz, kritisierte WSD-Chef Jürgen Knauf. CDU-Fraktionsvorsitzender Brand sieht den größten Nachteil in der fehlenden Entscheidungs-kompetenz. Wenn nach Auffassung der SPD die Steuerungsgruppe keine eigenen Entscheidungen treffen könne, sei sie überflüssig.

Nach Meinung von WSD und CDU habe es sich zudem in der Vergangenheit bewährt, Vorberatungen nur einem Ausschuss zu überlassen.  Alle anderen Punkte würden ohnehin im Haupt- und Finanzausschuss nochmals beraten.  Diese Zeit könne effektiver genutzt werden und der Haupt- und Finanzausschuss diese wenigen Tagesordnungspunkte auch noch mitberaten, wie es auch vor der Kommunalwahl lange der Fall war, erklärten die Fraktionschefs. Dafür solle der Haupt-ausschuss wegen der gestiegenen Bedeutung erweitert werden.Die Antragsteller gehen davon aus, dass die Entscheidungsprozesse im Stadtparlament sich damit deutlich verschlanken und zudem transparenter werden, was den ehrenamtlich Tätigen Zeit und den Beobachtern Erkenntnis bringe. Wegen dieser Vorteile erhoffen sich die Antragsteller eine breite Mehrheit für ihren Vorstoß.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin wird von Sonne geblendet und stößt mit Bus zusammen: Vier Fahrgäste verletzt

Offenbar weil sie von der tiefstehenden Sonne geblendet wurde übersah eine Autofahrerin in Ahnatal-Weimar beim Abbiegen einen entgegenkommenden Bus und krachte mit …
Autofahrerin wird von Sonne geblendet und stößt mit Bus zusammen: Vier Fahrgäste verletzt

Bischof Martin Hein besucht Autobahn-Kapelle am Lohfeldener Rüssel

Er war von Beginn ein Befürworter der Idee: Jetzt besuchte Bischof Dr. Martin Hein die Autobahnkapelle auf dem SVG-Autohof am Lohfeldener Rüssel anlässlich ihres …
Bischof Martin Hein besucht Autobahn-Kapelle am Lohfeldener Rüssel

Musikalisches Frühlingserwachen an der Grebensteiner Heinrich-Grupe-Schule

AG und Klassen präsentieren Ergebnisse aus Proben- und Unterrichtsalltag.
Musikalisches Frühlingserwachen an der Grebensteiner Heinrich-Grupe-Schule

Polizei kassiert Bußgeld: Brücke über die A 44 zwischen Breuna und Niederelsungen ist nicht für Fußgänger 

10 Euro „Brückenzoll“ oder ein Umweg mit 20 Minuten Gehzeit 
Polizei kassiert Bußgeld: Brücke über die A 44 zwischen Breuna und Niederelsungen ist nicht für Fußgänger 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.