Zurück zur alten Form

Konkret fordern CDU und WSD in einem gemeinsamen Antrag den Stadtentwicklungsausschuss wieder abzuschaffen.

Hofgeismar. In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von CDU und WSD im Hofgeismarer Stadtparlament, die städtischen Gremien schlanker, effizienter und transparenter zu machen.Mit dem Wechsel des Bürgermeisters würde über Jahre gewachsenes Misstrauen verschwinden. Damit sei es nicht mehr erforderlich, manche Dinge drei- bis fünffach zu diskutieren, um zu einem Ergebnis zu kommen. Man könne problemlos zu den Verhältnissen zurückkehren, wie sie sich in der Stadtverordnetenversammlung vor der letzten Kommunalwahl über viele Jahre bewährt hatten, erklärten die Fraktionsvorsitzenden Jürgen Knauf und Gotthard Brand übereinstimmend.

Konkret fordern CDU und WSD in einem gemeinsamen Antrag die Steuerungsgruppe und den Stadtentwicklungsausschuss wieder abzuschaffen und dafür den Haupt- und Finanzausschuss auf elf Mitglieder zu erhöhen.

Mehr Mitarbeiter, mehr Zeit

Die Steuerungsgruppe leide unter zwei gravierenden Nachteilen: Die Tatsache, dass das Gremium nicht-öffentlich tage, führe zu einer Intransparenz, kritisierte WSD-Chef Jürgen Knauf. CDU-Fraktionsvorsitzender Brand sieht den größten Nachteil in der fehlenden Entscheidungs-kompetenz. Wenn nach Auffassung der SPD die Steuerungsgruppe keine eigenen Entscheidungen treffen könne, sei sie überflüssig.

Nach Meinung von WSD und CDU habe es sich zudem in der Vergangenheit bewährt, Vorberatungen nur einem Ausschuss zu überlassen.  Alle anderen Punkte würden ohnehin im Haupt- und Finanzausschuss nochmals beraten.  Diese Zeit könne effektiver genutzt werden und der Haupt- und Finanzausschuss diese wenigen Tagesordnungspunkte auch noch mitberaten, wie es auch vor der Kommunalwahl lange der Fall war, erklärten die Fraktionschefs. Dafür solle der Haupt-ausschuss wegen der gestiegenen Bedeutung erweitert werden.Die Antragsteller gehen davon aus, dass die Entscheidungsprozesse im Stadtparlament sich damit deutlich verschlanken und zudem transparenter werden, was den ehrenamtlich Tätigen Zeit und den Beobachtern Erkenntnis bringe. Wegen dieser Vorteile erhoffen sich die Antragsteller eine breite Mehrheit für ihren Vorstoß.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Die 14. Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften fanden im September in Lohfelden-Vollmarshausen statt. Als einzige Frau trat die 25-jährige Vanessa Schulz aus …
Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Baumaschinen im Wert von 15.000 Euro aus Container in Fuldabrück gestohlen

Bislang unbekannte Einbrecher trieben am Wochenende auf einer Baustelle im Fuldabrücker Ortsteil Bergshausen ihr Unwesen und richteten einen Schaden an.
Baumaschinen im Wert von 15.000 Euro aus Container in Fuldabrück gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.