Zwei Wehren, eine Partnerschaft

Kelze. 263 Kilometer – das sind für einen eingefleischte Faschings-Fan keine Entfernung. Schon gar nicht für einen Breitenbrunner Brandschützer.

Kelze. 263 Kilometer – das sind für einen eingefleischte Faschings-Fan keine Entfernung. Schon gar nicht für einen Breitenbrunner Brandschützer. Der schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe, stürzt sich in den einmaligen Kelzer Aschermittwochs-Fasching und leistet tapfer karnevalistischen Beistand. So wie Michael Görk, der im vergangenem Jahr ins Fell des Kelzer Tanzebären schlüpfte – für Freunde gar kein Thema. Das sind die Odenwälder und die Hugenotten-Dörfler nämlich längst. Der Auslöser ist dabei so außergewöhnlich wie das Ergebnis: Ein Bullentausch trug seinen Teil zu einer Partnerschaft zwischen der süd- und der nordhessischen Wehr bei, die seit 50 Jahren hält und vor allen Dingen bestens funktioniert.Den Grundstein legte eine Männerfreundschaft, die 1960 begann – und zwar in der Landesfeuerwehrschule in Kassel. Dort drückten der Breitenbrunner Feuerwehrchef Heinrich Scior und sein Kelzer Kollege Herbert Ritter gemeinsam die Schulbank eines Kommandanten-Lehrgangs. Beide bestanden und beschlossen, sich erneut zu treffen. Dabei sollte nicht nur Feuerwehrwissen ausgetauscht werden, sondern Bullen. Eigentlich nicht verwunderlich, wenn man weiß, dass beide von Beruf Landwirt waren.Gesagt, getan: Ritter verfrachtete einen stattlichen Schwarzbunten in den Viehanhänger und fuhr ins 263 Kilometer entfernte Breitenbrunn. Zurück kam der Kelzer mit einem nicht minder stattlichen Bullen aus dem Odenwald. Ein Tausch, der Basis einer Partnerschaft wurde, die jetzt ein halbes Jahrhundert alt ist und die, so Jäger, "das `Wir-Gefühl` fördert und den Gemeinschaftssinn in besonderem Maße stärkt".Klar, dass auch das diesjährige Kelzer Aschermittwochs-Treiben im Kalender der Breitenbrunner als "Muss"-Termin notiert ist.         fau

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Wie geht's dem Habichtswald? Darauf und auf viele weitere Fragen haben uns Uwe Zindel und Arnd Kauffeld vom Forstamt Wolfhagen Antworten gegeben.
Unser Habichtswald: Mit Eiche und Kirsche zum artenreichen, altersdurchmischten Wald

Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Aus Holz aus dem Reinhardswald fertigen die Weserflößer ihre historischen Wassergefährte. Damit erhalten sie ein uraltes Handwerk. 
Ein Rohstoff unterwegs: Flöße auf der Oberweser – viel mehr als nur Nostalgie

Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Die 14. Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften fanden im September in Lohfelden-Vollmarshausen statt. Als einzige Frau trat die 25-jährige Vanessa Schulz aus …
Meisterschaft zur Waldarbeit: Vanessa Schulz Siegerin der Herzen

Baumaschinen im Wert von 15.000 Euro aus Container in Fuldabrück gestohlen

Bislang unbekannte Einbrecher trieben am Wochenende auf einer Baustelle im Fuldabrücker Ortsteil Bergshausen ihr Unwesen und richteten einen Schaden an.
Baumaschinen im Wert von 15.000 Euro aus Container in Fuldabrück gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.