Müllbusters: Die neue Spezialtruppe für die Stadtreiniger

+
Ali Özkara (li.) und Andreas Lackmann repräsentieren stolz das siebenköpfige Müllbusters-Team.

Sie jagen die Müll-Verursacher, die ihren Müll achtlos am Straßenrand liegen lassen und sorgen damit für ein sauberes Kassel.

Kassel. In Anlehnung an den Kino-Kassenschlager „Ghostbusters” sind die Müllbusters in Kassel die neuen Müll-Jäger. Doch anders, als der Name vermuten lässt, jagen sie nicht dem Müll in Kassel hinterher, sondern vielmehr dem Verursacher. Die Müllbusters treten in Aktion, wenn sich Menschen gleichgültig gegenüber der Umwelt verhalten und ihre Abfälle rücksichtslos fallen lassen.

Rücksichtslosigkeit

„Kassel ist eine wunderbare Stadt und das gepflegte und saubere Stadtbild ist für die meisten Menschen ein wichtiges Stück Lebensqualität. Besondere Unverschämtheiten, wie den Müll rücksichtslos in die Gegend zu werfen, erfordern besondere Maßnahmen, die Müllbusters sind nicht die Heinzelmännchen, die im Verborgenen ihre Arbeit erledigen, sondern sie sollen in der Öffentlichkeit sichtbar sein”, so Stadtbaurat und Abfalldezernent Christof Nolda. Mit den Müllbusters will die Stadt das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und unserem Lebensraum schärfen. Hauptaufgabe der Stadtreiniger sei es, den Müll abzuholen, der nicht ordnungsgemäß entsorgt wurde. Allerdings gebe es immer noch Menschen, die nicht wissen, wie man sich richtig verhält. „Oft werden Sachen irgendwo abgestellt, die kostenlos im Recyclinghof Kassel entsorgt werden können. Einige von ihnen fahren sogar extra weiter weg, um ihren Müll zu entsorgen, obwohl sie diesen auch kostenlos auf einem der beiden Recyclinghöfen abgeben könnten“, so Birgit Knebel, Pressesprecherin der Stadtreiniger Kassel. Für solche Fälle gibt es die Müllbusters. Allerdings sei diese laut Nolda keine Serviceleistung der Stadtreiniger, sondern eine besondere Maßnahmen und Notlösung. Wenn Bürger sehen, dass irgendwo Müll nicht ordnungsgemäß entsorgt wurde, können sie die Stadtreiniger informieren. Diese entscheiden schließlich, ob die Müllbusters in Aktion treten. Die Müllbusters sind täglich im Einsatz. Das Team besteht aus insgesamt sieben engagierten Mitarbeitern, die sich die Arbeit aufteilen. Auf einem Wagen werden zwei Stadtreiniger eingesetzt. Das Ziel der Müllbusters ist, Verschmutzungen im Stadtgebiet möglichst schnell zu beseitigen, denn dort wo Müll liegt, kommt weiterer Müll hinzu.

Kuriose Fälle

Die Müllbusters sammeln am Straßenrand, an Bachläufen, Spielplätzen oder Wertstoffinseln abgeladenen Müll ein und verstehen sich als Ansprechpartner für die Probeleme der Bürger. Ihre feste Tour wird ergänzt durch Hinweise der Bürger. Bevor die Mitarbeiter eine Wildablagerung beseitigen, dokumentieren sie die vorgefundenen Abfälle mit Fotos. Finden sich Hinweise zum Verursacher in den Abfallsäcken, setzt sich ein Mitarbeiter des Betriebes mit dem Verursacher der Ablagerung in Verbindung. Pro Tag können es schon mal 18 Einsätze sein, so Knebel. Im letzten Jahr traten die Müllbusters rund 5.000 Mal in Aktion und sammelten dabei etwa 1.400 m³ Abfall ein, der nicht ordnungsgemäß entsorgt wurde. Täglich sind es ungefähr 4 bis 5 m³. Andreas Lackemann und Ali Özkara haben in ihrer Zeit bei den Müllbusters schon einige kuriose Fälle erlebt. So hat der 24-jährige Özkara schon einen Waschbären von der B8 holen müssen, während die Autos mit 70 bis 80 km/h an ihm vorbeifuhren. Lackemann konnte ebenfalls bestätigen, dass sie schon einige Male tote Tiere abholen mussten. Auch ein Schweinekopf war schon dabei. Seit 2009 gibt es mittlerweile diese schnelle Eingreiftruppe bei den Stadtreinigern, die auch ämterübergreifend im Einsatz ist. Die Müllbusters sind unter der Rufnummer 0561/5003 222 erreichbar. Weitere Informationen zu den Stadtreinigern auf: www.stadtreiniger.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neujahrsempfang in Rotenburg: Viele Gäste und ein bunter Abend

Unterhaltsamer Abend: Neujahrsempfang in Rotenburg begeisterte die Besucher - mit Bildergalerie
Neujahrsempfang in Rotenburg: Viele Gäste und ein bunter Abend

Konzert in der Gedenkstätte Trutzhain

Am Sonntag, 27. Januar, lädt die Gedenkstätte und das Museum Trutzhain zum Konzert "Verbotene Klänge" von Nicole Jukic und Frank Sommerfeld ein.
Konzert in der Gedenkstätte Trutzhain

Messe "Land und Genuss": Landkreis setzt wieder Sonderzüge ein

Auch in diesem Jahr wird es wieder zwei Sonderzüge zur Frankfurter Messe "Land und Genuss" geben. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Kurhessenbahn machen es …
Messe "Land und Genuss": Landkreis setzt wieder Sonderzüge ein

Oldieabend mit der Band „Looking Back“

Am Freitag, 25. Januar, startet die Band "Looking Back" in der Brauscheune Haldorf musikalisch ins neue Jahr.
Oldieabend mit der Band „Looking Back“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.